Aktuelles

29 April 2021

Bencis kooperiert mit dem Location-Intelligence-Spezialisten Geo Square

Bencis kooperiert mit dem Location-Intelligence-Spezialisten Geo Square

 

Edegem, 23. April 2021 — Geo Square, der belgische Experte für Geoinformationsdienste, kooperiert mit der Investitionsgesellschaft Bencis, um seine strategischen Wachstumspläne weiter umzusetzen, seine Position in den Beneluxländern zu stärken und in andere westeuropäische Märkte zu expandieren.

 

Geo Square, das mit seinen Tochtergesellschaften (u.a. Suivo, Geo Solutions, Aptus, Freebility und Localyse) ein führendes Ökosystem in den Bereichen G.I.S. (Geographic Information Systems), IoT (Internet of Things), Google Maps, Track & Trace und Mobile Workforce ist, holt sich nach einigen Jahren starken organischen Wachstums einen erfahrenen Partner an Bord, um seine ehrgeizigen Zukunftspläne zu forcieren. Die Investitionsgesellschaft Bencis wird Geo Square bei der Konsolidierung seiner Position in den Heimatmärkten und der weiteren Fokussierung auf sein europäisches Wachstum unterstützen.

 

Als unabhängiger Investor unterstützt Bencis seit über 20 Jahren Unternehmer und Führungsteams bei der Verwirklichung ihrer Wachstumsziele, sowohl organisch als auch durch Übernahmen. Die Beteiligung an Geo Square ist ein Investment von Bencis VI, dem mittlerweile sechsten Fonds von Bencis, der bis Ende 2020 575 Millionen Euro erreicht hatte.

 

Geo Square erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von rund 30 Millionen Euro und arbeitet mit über 750 Kunden zusammen, von denen mehr als 150 in den Niederlanden ansässig sind. Geo Square ist vor allem in den Bereichen Verwaltung, Versorgungsunternehmen, Großindustrie, Bauwesen, Transport und Dienstleistungsunternehmen tätig und bietet dort eine umfassende Palette an Dienstleistungen, Produkten und Lösungen an.

 

Das Leitungsteam von Geo Square, das auch Mitgesellschafter ist, bleibt unverändert und ist von dieser Zusammenarbeit begeistert. Dirk Lambrechts, Gründer und CEO: „Im Moment verfügen wir über eine starke Position in unserem Heimatmarkt und sind überzeugt, dass wir diese Erfolgsgeschichte auch außerhalb Belgiens duplizieren können. Zur Realisierung dieser Ziele haben wir in Bencis einen starken Partner gefunden, der uns mit dem passenden Wissen und entsprechenden Ressourcen bei diesen Wachstumsschritten unterstützen wird. Wichtig war für uns auch, einen Partner zu finden, der unser einzigartiges Ökosystem und unsere innovative, dynamische Kultur schätzt und beibehält. Bencis wird sein Netzwerk und seine Ressourcen für unser weiteres organisches Wachstum einsetzen und uns gleichzeitig bei einer ausgewählten Buy-and-Build-Strategie unterstützen.“

 

Benoit Graulich, Managing Partner bei Bencis: „Wir betrachten Geo Square als einen der umfangreichsten und relevantesten Akteure auf dem Gebiet der Geoinformationsdienste. Sie verfügen sowohl über weitreichende Kenntnisse und Erfahrungen mit den neuesten Technologien als auch über eigene Produkte und Lösungen. Wir freuen uns darum sehr, sie zu unterstützen und ihnen bei ihrem Wachstum zu helfen, sowohl in den Beneluxländern als auch in Westeuropa. Wir sind überzeugt, dass wir mit unserer Expertise und unserer internationalen Präsenz die erforderliche Unterstützung bieten können, um diese Märkte weiter zu erschließen.“

 

Seit 17 Jahren befindet sich Geo Square zusammen mit der Cronos Groep auf Wachstumskurs. Mit einem breiten Portfolio aus Dienstleistungen und Lösungen rund um Location Intelligence und IoT ist Geo Square von zwei Mitarbeitern auf fast 200 Mitarbeiter gewachsen.  Dirk Deroost, Mitbegründer von De Cronos Groep: „Wir sind sehr stolz auf das, was Geo Square in den letzten Jahren innerhalb unserer Gruppe erreicht hat. Wir betrachten es als großes Kompliment für unser einzigartiges Geschäftsmodell, dass ein Unternehmen wie Geo Square jetzt bereit ist, seine Fühler nach Europa auszustrecken und die nächsten Schritte zu gehen. Wir werden ihr weiteres Wachstum mit großem Interesse verfolgen und wünschen ihnen viel Erfolg bei diesem neuen Schritt zur Internationalisierung mit Bencis.“

5 February 2021

Pferdeklinik Equitom und Bencis Capital Partners gründen gemeinsam die Equine Care Group

Pressemitteilung

Lummen, 5. Februar 2021

 

Pferdeklinik Equitom und Bencis Capital Partners gründen gemeinsam die Equine Care Group

 

Equitom, die weltberühmte belgische Pferdeklinik, geht eine Partnerschaft mit dem Investor Bencis Capital Partners ein.

Seit der Gründung im Jahr 2002 hat sich Equitom mit Kunden aus mehr als 60 Ländern zu einem europäischen Marktführer für komplexe medizinische Behandlungen für Pferde entwickelt. Die Zusammenarbeit mit Bencis lässt den Traum von einer nationalen und internationalen Expansion des Gründers und Pferdechirurgen Dr. Tom Mariën wahr.

 

Innerhalb des europäischen Pferdesektors spielt Belgien eine führende Rolle sowohl im Pferdehandel als auch bei der Organisation internationaler Wettbewerbe. Eine weitere Professionalisierung des Pferdesektors, einschließlich der Pferdemedizin und der Pferdekliniken, ist wichtig, um in diesem Sektor weiterhin eine führende Rolle zu spielen.

 

Tom Mariën (Gründer und CEO von Equitom): „Diese Partnerschaft ist auf dem belgischen Markt einzigartig und ermöglicht es, unser enormes Wachstumspotenzial optimal zu nutzen. Dank des Beitritts von Bencis erhält das Unternehmen nicht nur einen starken und soliden Finanzpartner mit der Möglichkeit weiterhin in modernste medizinische Geräte zu investieren, sondern auch einen strategischen Partner, um die gewünschte Expansion zu realisieren. Innerhalb der Equine Care Group werde ich die Rolle des CEO und auch des Leiters der chirurgischen Abteilung übernehmen. Ich bin von einem Team von Pferdetierärzten umgeben, die zur absoluten Weltspitze gehören. Zusammen ist unser 50-köpfiges Team das Herzstück der Erfolgsgeschichte von Equitom. Ich bin überzeugt, dass diese Partnerschaft und die Investition in das Wachstum von Equitom zu einer weiteren Verbesserung der medizinischen Versorgung der Pferde sowie des Service für unsere Kunden führen werden.

 

Robert Falk (Partner bei Bencis) und Matthias Vermeersch (Managing Director bei Bencis): „Wir sind sehr zufrieden mit dieser Partnerschaft und stolz darauf, Teil der Zukunft von Equitom zu sein. Unter der inspirierenden Führung von Tom Mariën hat sich Equitom über 20 Jahre zu einem weltbekannten Symbol für Spitzenqualität und Service auf dem Gebiet der Pferdemedizin entwickelt. Als Team

werden wir uns gemeinsam engagieren um das solide Fundament von Equitom weiter auszubauen. Neben dem organischen Wachstum durch den Ausbau der Klinik in Lummen sind konkrete Pläne zur Eröffnung neuer Kliniken in Belgien und den Nachbarländern geplant. Darüber hinaus werden Gespräche zur Stärkung der Equine Care Group durch Akquisitionen geführt. “

 

Der erste Expansionsschritt der Equine Care Group betrifft die Zusammenarbeit mit Equine Care Frederik Bruyninx. Frederik ist der ständige Tierarzt der belgischen Springnationalmannschaft und einer Vielzahl renommierter Ställe in Belgien und den Nachbarländern. Er verfügt über langjährige Erfahrung und umfassendes Wissen in der Begleitung und Überprüfung von Sportpferden in der Top-Klasse und ist daher eine wertvolle Ergänzung für unsere Gruppe.

25 November 2020

BENCIS ANNOUNCES THE €575 MILLION FINAL CLOSING OF ITS SIXTH FUND

23 November 2020

AMSTERDAM, BRUSSELS, DÜSSELDORF
Bencis Capital Partners is pleased to announce that it has raised Bencis VI, reaching the hard cap of €575 million within months after starting the fundraising process.

Continued strong support from existing investors combined with significant interest from new investors from all over the world made for an efficient and successful fundraising. The investor base of Bencis VI consists of pension funds, fund-of-funds, asset managers, insurance companies, family offices and private individuals.

Bencis VI’s investment strategy is unchanged from prior funds. From offices in Amsterdam, Brussels and Düsseldorf the Fund will invest in profitable companies, headquartered in the Benelux and Germany. The targeted companies present multiple opportunities for further growth. Focus will be on companies with operating profits up to €50 million.

Proskauer and Loyens & Loeff acted as legal and tax advisors.

BACKGROUND ON BENCIS CAPITAL PARTNERS
Bencis is an independent investor that supports owners, entrepreneurs and management teams in realizing their growth ambitions, both organically as well as via acquisitions.

Since its inception in 1999, Bencis has invested in 62 companies with an average transaction value of c. €60 million. Furthermore, Bencis has acquired over 190 companies as add-ons to these companies. The current portfolio consists of 24 companies with a combined turnover over €1.9 billion and that together employ approximately 9,600 employees.

For more information on Bencis:
+31 (0)20 5400 940 / info@bencis.com / www.bencis.com

14 January 2020

HALEX erwirbt Härterei Aribert Conrad

PRESSEMITTEILUNG

HALEX erwirbt Härterei Aribert Conrad

Aldenhoven, 10. Januar 2020 – Die HALEX Holding GmbH erwirbt alle Geschäftsanteile an der Härterei Aribert Conrad GmbH mit Sitz in Iserlohn-Sümmern.

Die Härterei Aribert Conrad GmbH ist spezialisiert auf die Wärme- und Oberflächenbehandlung metallischer Werkstoffe und betreibt mit hochmotivierten und qualifizierten Mitarbeitern SPS-ge-steuerte Härtelinien auf über 1500 qm Produktionsfläche. Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten der Maschinen ermöglichen es, verschiedenste Materialien individuell zu bearbeiten und zertifi-zierte, exzellente Qualität anzubieten. Auch große Mengen und Stückzahlen sind nach kürzester Durchlaufzeit in optimaler Qualität wieder beim Kunden vor Ort. Garantiert wird dies durch eine ständige Modernisierung der Anlagen und zuverlässiger, zukunftsorientierter Prozesse, denn In-novation und Fortschritt haben bei Conrad eine lange Tradition.

„Conrad ist eine hervorragende Ergänzung für unsere Unternehmensgruppe, da sowohl Tech-nologie, geographische Lage, Unternehmenskultur als auch der Kundenstamm sehr gut zu uns als Gruppe passt“, erklärt Sven Killmer, Geschäftsführer der HALEX Holding GmbH. „Wir freuen uns vor allem darüber, dass Herr Kampen als erfahrener und gut vernetzter Geschäftsführer weiterhin die Geschicke der Härterei Conrad leiten wird. Eingebunden in unsere unterstützende HALEX-Holdingstruktur kann Conrad den Erfolgsweg der vergangenen Jahre fortsetzen und zu-sammen mit unserer Unterstützung verstärkt in Mitarbeiter, Produktionskapazitäten und neue Technologien investieren. Wir heißen die Härterei Aribert Conrad GmbH und ihre Mitarbeiter herzlich willkommen in der HALEX Familie.“

Martin Kampen, Geschäftsführer der Härterei Aribert Conrad GmbH, ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir durch den Verkauf unseres Unternehmens die bis dato offene Nachfolge in der Gesell-schafterstruktur langfristig sichern konnten und das Unternehmen inhaltlich stark für die Zukunft aufstellen konnten, da man innerhalb der Gruppe attraktive Möglichkeiten des Wissenstransfers hat. Die HALEX Holding bietet unserem Unternehmen in vielen Bereichen einen deutlichen Mehr-wert. Neben den Vorteilen als Teil einer größeren Unternehmensgruppe hat uns HALEX jedoch insbesondere durch seine mittelständische Unternehmenskultur und dezentrale Führungsstrate-gie überzeugt. Konkret bedeutet dies für uns, dass wir in Zukunft bedarfsorientiert unterstützt werden, wir aber zugleich Entscheidungen für unseren lokalen Markt weiterhin selbst treffen kön-nen.“

Die HALEX Gruppe wurde 1990 gegründet und ist eine erfolgreiche deutsche Unternehmens-gruppe mit zwei Geschäftsbereichen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Aldenhoven zählt zu den führenden Herstellern von Aluminium Strangpresswerkzeugen sowie Dienstleistern für Metallver-edelung durch Wärmebehandlungsverfahren und Härtetechniken in Europa. HALEX betreibt mit ca. 550 Mitarbeitern 15 Standorte in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Ru-mänien.

Bei der Transaktion fungierte ARQIS Rechtsanwälte als Rechtsberater der HALEX Holding, PwC agierte als Finanz- und Steuerberater. Zudem übernahm die ERM Group die Beratung zu den Themen Umwelt, Gesundheit und Sicherheit. Den Kontakt zur Firma Conrad schaffte die M&A Beratung Livingstone Partners.

Kontakt HALEX Holding GmbH
Thomas Jahn
Leiter Personal, Kommunikation & Werbung
T +49 2464 58411-16
E thomas.jahn@halex.de

28 February 2018

Bencis investiert zusammem mit dem Management in Halex Härtha

Bencis hat die norddeutsche Industriegruppe Halex Härtha von H2 Equity Partners gekauft.

Für die kommende Jahre liegt der Fokus auf dem weiteren Ausbau und der Stärkung des Unternehmens, unter anderem durch Akquisitionen. Die übernommenen Unternehmen können ihren lokalen Status beibehalten, dabei aber von den Aktivitäten im Dachverband der Gruppe mitprofitieren.

„Für die anstehende Phase des Unternehmens waren wir auf der Suche nach einem Partner, der auf Augenhöhe mit mittelständischen Unternehmern kommuniziert und wachstumsorientiert ist. Und genau solch ein Partner ist Bencis …“, so Sven Killmer, CEO der Halex Härtha. Auch Atillio Lucato, Managing Director, ist optimistisch und begrüßt diese neue Phase: „Wir glauben an unsere Zukunft mit Bencis.“ CFO Timo Röskes: „Wir haben vollstes Vertrauen in die kommenden fünf Jahre und sind davon überzeugt, in Bencis den richtigen Partner gefunden zu haben.“

Über Halex
Halex Härtha besteht aus zwei Geschäftsbereichen. Unter dem Namen Halex konstruiert und fertigt das Unternehmen Strangpresswerkzeuge aus Metall für die Aluminiumindustrie. Der Geschäftsbereich Härtha bietet Kunden verschiedene Härtetechniken für Werkstücke aus Stahl an, die das Metall bedarfsgerecht veredeln und für die gewünschten Materialeigenschaften sorgen. In beiden Geschäftsbereichen von Halex Härtha hat hohe Qualität und hervorragender Service oberste Priorität. Das Unternehmen hat 12 Niederlassungen in Deutschland, Italien, Rumänien und in den Niederlanden und beschäftigt rund 460 Mitarbeiter.

Über Bencis
Bencis ist eine unabhängige Investitionsgesellschaft, die Unternehmer und Managementteams bei der Verwirklichung ihrer Wachstumsambitionen unterstützt. Seit 1999 investiert Bencis von seinen Niederlassungen in Amsterdam, Brüssel und Düsseldorf aus in solide, erfolgreiche Unternehmen in Deutschland, Belgien und den Niederlanden.

30 November 2018

HALEX erwirbt Forte Wärmebehandlung

Die HALEX Holding GmbH erwirbt alle Geschäftsanteile an der Forte Wärmebehandlung GmbH mit Sitz in Stollberg (Erzgebirge). Verkäuferin ist die Forte Heat Treatments Limited.

Forte Wärmebehandlung GmbH ist spezialisiert auf die Wärme- und Oberflächenbehandlung metallischer Werkstoffe mit automatisierten Fertigungslinien auf dem neuesten Stand der Technik. Die bei Forte angewandten Qualitätsstandards sind unter anderem auf die  utomobilzulieferindustrie ausgerichtet. Mit nunmehr 15 Jahren Erfahrung und rund 70 Mitarbeitern erwirtschaftet das Unternehmen einen Jahresumsatz von über acht Millionen Euro und hat sich stabil im ärmebehandlungsmarkt etabliert.

„Forte ist eine hervorragende Ergänzung für unsere Unternehmensgruppe“, erklärt Sven Killmer, Geschäftsführer der HALEX Holding GmbH. „Wir freuen uns vor allem darüber, dass das erfahrene Management als Führungsteam erhalten bleibt. Eingebunden in unsere HALEX-Holdingstruktur können sie den Erfolgsweg der vergangenen Jahre fortsetzen und zusammen mit unserer Unterstützung verstärkt in Mitarbeiter, Produktionskapazitäten und neue Technologien investieren. Wir heißen Forte herzlich willkommen in der HALEX Familie.“

Dietmar Feiler, Geschäftsführer der Forte Wärmebehandlung GmbH, ergänzt: „Die HALEX Holding bietet unserem Unternehmen in vielen Bereichen einen klaren Mehrwert. Neben den vielen Vorteilen einer mittelständischen Unternehmensgruppe hat uns HALEX jedoch insbesondere durch seine mittelständische Unternehmenskultur und dezentrale Führungsstrategie überzeugt. Konkret bedeutet dies für uns, dass wir in Zukunft bedarfsorientiert unterstützt werden, wir aber zugleich Entscheidungen für unseren lokalen Markt weiterhin selbst fällen können.“

Die HALEX GROUP wurde 1990 gegründet und ist eine erfolgreiche deutsche Unternehmensgruppe mit zwei Geschäftsbereichen. Das Unternehmen mit Sitz in Aldenhoven zählt zu den führenden Herstellern von Aluminium Strangpresswerkzeugen sowie Dienstleistern für Metallveredelung durch Wärmebehandlungsverfahren und Härtetechniken in Europa. HALEX unterhält mit inzwischen ca. 460 Mitarbeitern 12 Standorte in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Rumänien.

Bei der Transaktion fungierte ARQIS Rechtsanwälte als Rechtsberater der HALEX Holding, PwC agierte als Finanz- und Steuerberater. Zudem übernahm die ERM Group die Beratung zu den Themen Umwelt, Gesundheit und Sicherheit.

30 november 2018

TecqGroep neuer Name für Muttergesellschaft Maintec und Teqoia

Humares erhält einen neuen Firmennamen. Der neue Name TecqGroep referiert deutlich an die Spezialdisziplin aller unter die Holding fallenden Unternehmen. Als Bindeglied für alle TecqGroep-Unternehmen wurde außerdem der Slogan „Expertise included“ lanciert.

Geschäftsführer Patrick van der Ploeg erläutert diesen Schritt: „Humares hat sich in den vergangenen 40 Jahren einen guten Ruf als zuverlässiger Vermittler am flexiblen Arbeitsmarkt erarbeitet. Doch das Unternehmen widmete sich weitaus mehr Fachgebieten als nur unserer heutigen Disziplin – 100 % Technik. Das hat uns veranlasst, den übergreifenden Namen zu ändern und den Slogan ‘Expertise included’ als Bindeglied für all unsere Unternehmungen zu verwenden. Als Marke kommt der TecqGroep übrigens eine recht modeste Rolle zu. Unsere spezialisierten Unternehmen Maintec mit Fokus auf qualifizierten Arbeitern und Teqoia mit Fokus auf höheren Angestellten mit Expertenwissen stehen nach wie vor im Vordergrund.“

Leidenschaft für Menschen und Technik
Wofür die TecqGroep laut Van der Ploeg steht: „Der Erfolg der TecqGroep wird größtenteils von den Werten bestimmt, denen sich all unsere Unternehmen verschrieben haben. Sämtliche Entscheidungen und Handlungen unserer Mitarbeiter sind von den Werten Leidenschaft für Technik und Leidenschaft für Menschen geprägt. Ohne Menschen gäbe es die Technik nicht. Die immer fortschrittlicheren technischen Entwicklungen sind nur möglich, weil sich Menschen weiterentwickeln, sich Kenntnisse aneignen und Fertigkeiten antrainieren. Die Entwicklung von Mensch und Technik geht Hand in Hand und fasziniert uns in der TecqGroep alle. Wir sehen unsere Aufgabe darin, die Entwicklung unserer Fachleute langfristig zu fördern.“

Über TecqGroep
Die TecqGroep ist eine Unternehmensgruppe, die sich auf die Vermittlung technischer Arbeitskräfte spezialisiert hat. Unsere Tochtergesellschaften Maintec und Teqoia sorgen dafür, dass Auftraggeber aus dem technischen Bereich über Fachkräfte mit dem erforderlichen technischen Know-how verfügen. Sie vermitteln Personal für jede Sparte und jedes Niveau: von höheren Angestellten mit dem entsprechenden Expertenwissen bis hin zu qualifizierten Facharbeitern. Die TecqGroep steht für das frühere Humares, das seit 1976 aktiv ist. Um unserem technischen Fachgebiet mehr Gewicht zu verleihen, heißt das Unternehmen seit 2018 TecqGroep.

14 August 2018

Fit For Free / SportCity vindt nieuwe kapitaalkrachtige partner in Bencis

Fit For Free / SportCity heeft in Bencis een kapitaalkrachtige partner gevonden die, samen met de oprichters en een aantal bestaande aandeelhouders, de huidige groei- en ontwikkelstrategie verder zal ondersteunen. Na jarenlang support van de groei van beide labels, verkoopt Avedon Capital Partners haar belang.

Over Fit For Free
Fit For Free maakt fitness toegankelijk voor iedereen. Inmiddels zijn er meer dan 90 clubs in heel Nederland. Door de ruime openingstijden sporten leden wanneer het hen het beste uitkomt en altijd op hoogwaardige fitnessapparatuur. Fit For Free vindt het belangrijk dat er in iedere vestiging professionele begeleiding aanwezig is die hun leden op weg helpt en ervoor zorgt dat leden sportroutine ontwikkelen. Naast bovengenoemde service en faciliteiten biedt Fit For Free een uitgebreid pakket aan live groepslessen en gratis mini work-outs.

Over SportCity
SportCity staat garant voor een premium fitness ervaring al in hun clubs in Nederland. Leden kiezen voor een lidmaatschap omdat SportCity de alles-in-één sportclub is waar persoonlijke benadering centraal staat. Met behulp van een beweegplan op maat werken leden in een kwalitatieve en comfortabele fitnessomgeving aan verbetering van hun sportprestaties. SportCity biedt een prettige familiaire sfeer met een verscheidenheid aan faciliteiten, waaronder high-end fitnessapparatuur, groepslessen, wellness, kinderopvang en een aangename horeca.

Over Bencis
Bencis is een onafhankelijke investeringsmaatschappij, die ondernemers en management teams steunt bij het realiseren van hun groeiambities. Bencis investeert sinds 1999 vanuit haar kantoren in Amsterdam, Brussel en Düsseldorf in sterke, succesvolle ondernemingen in Nederland, België en Duitsland.

29 juni 2018

Kooi Security findet mit Bencis den idealen Partner, um seine Position in Europa weiter auszubauen

Kooi Security aus Drachten (Niederlande) hat heute bekanntgegeben, dass die unabhängige Investitionsgesellschaft Bencis dem Unternehmen als Hauptaktionär beitritt.

„Es läuft gut. Wir sind in über 16 europäischen Ländern aktiv“, so der CEO Pieter Kooi. „Mit einem Tochterunternehmen in Deutschland und Frankreich sind wir auf gutem Wege, unsere Position in Europa zu stärken. Unsere Wachstumsambitionen gehen jedoch darüber hinaus und mit Bencis haben wir den idealen Partner gefunden, um weiter in Personal und neue bahnbrechende Techniken zu investieren. Gemeinsam werden wir besser in der Lage sein, die Wachstumspläne auch wirklich umzusetzen.“

Kooi Security liefert mobile Kameraüberwachungssysteme für Baustellen oder Gelände, die damit optimal und rund um die Uhr überwacht werden. Als Ausgangspunkt dienen dabei immer umweltfreundliche Technologien. Mit den UFO-Systemen („Unit For Observation“) hat sich das Unternehmen international als Marktführer für die Geländeüberwachung in abgelegenen Gebieten ohne jegliches Stromnetz und ohne Datenverbindung bewährt. Kooi Security verfügt über eine firmeneigene, nach EN50518 zertifizierte Überwachungszentrale: Kooi Alarm Centre. Innerhalb des Kooi Alarm Centre werden alle Meldungen der angeschlossenen Systeme analysiert und abgewickelt. Die richtige Kombination aus Mensch und Technik sorgt dafür, dass die Baustelle, der Standort oder die (technische) Einrichtung rund um die Uhr überwacht wird.

„Mit Bencis als Partner können wir unsere internationale Strategie finanziell gestärkt und verschnellt umsetzen und dabei von seinem Know-how profitieren“, laut Pieter Kooi. „So können wir mit Kooi Security weiterhin in unsere Produkte und Dienstleistungen investieren und dadurch unsere führende Position im Bereich der innovativen Kameraüberwachungssysteme behaupten.“

„Bencis hat Vertrauen in unser Unternehmen und unsere Pläne. Genau wie wir sehen auch sie die Chancen, die sich auf dem europäischen Markt bieten“, führt Pieter Kooi aus. „Unser Team ist froh, dass das Unternehmen weitere Schritte in die richtige Richtung setzen kann und dass die Wachstumsambitionen verwirklicht werden können. Ich habe vollstes Vertrauen in diese Zusammenarbeit“, bestätigt Pieter Kooi.

Über Bencis
Bencis ist eine unabhängige Investitionsgesellschaft, die Unternehmer und Managementteams bei der Verwirklichung ihrer Wachstumsambitionen unterstützt. Seit 1999 investiert Bencis von seinen Niederlassungen in Amsterdam und Brüssel, und seit kurzem auch von Düsseldorf aus, in solide, erfolgreiche Unternehmen in Deutschland, Belgien und den Niederlanden.

15 mei 2018

DGI veräußert Logan Industries an Verolme® Special Equipment

Doedijns Group International (DGI) veräußert Logan Industries (Logan), mit Niederlassungen in Hempstead (Texas), Mobile (Alabama) und New Iberia (Louisiana) an Verolme® Special Equipment (Verolme).

Verolme ist ein führender Hersteller von hochwertigen Wärmetauschern, Druckbehältern und Reaktorbehältern für Anwendungen in Umgebungen mit hohen Temperaturen, hohem Druck und starker Korrosion. Logan ist ein führender Hersteller von innovativen mechanischen und hydraulischen Systemen für die internationale Öl- und Gasindustrie und die amerikanische Stahl- und Baggerindustrie.

Beide verfügen über das nötige Know-how bei der Produktion von hochwertigen mechanischen Systemen für Kunden aus anspruchsvollen Sektoren. Somit sind relevante Synergien vorhanden. Außerdem wird die geografische Neuverteilung mit Niederlassungen in den USA und in den Niederlanden für beide Unternehmen dazu führen, dass sie ihre internationalen Kunden noch besser bedienen können.

Frank Robben, CEO von DGI: „Ich freue mich, dass wir Logan und dem engagierten Team eine neue Plattform bieten können, damit sie ihre ehrgeizigen Wachstumspläne umsetzen können. Mit ihren nunmehr geteilten Kompetenzen bei der technisch anspruchsvollen Produktion hochwertiger Systeme wünsche ich Verolme und Logan viel Erfolg für die Zukunft.“

Juul IJzermans, CEO von Verolme: „Die Übernahme von Logan verschafft Verolme die gewünschte Engineering- und Produktionsplattform für ihren geografisch wichtigsten Zielmarkt. Zugleich profitiert Logan von den vorhandenen Anlagen von Verolme im Hafen von Moerdijk. Dadurch kann Logan seine internationalen Kunden aus dem Öl- und Gassektor in Europa effizienter bedienen. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem CEO von Logan, Shayne Babich, und seinem Team.“

Über DGI

DGI, mit Hauptsitz in den Niederlanden, ist Spezialist für clevere Engineering- und Produktionslösungen im Bereich von Power, Motion & Control Systeme für zahlreiche Industriesektoren und unterhält zudem Niederlassungen in den Niederlanden, Großbritannien, Dubai, Oman, Singapur, Indonesien und China. Zu den DGI-Unternehmen gehören Doedijns, Koppen & Lethem, Sypack und Wilmax. Als Anbieter umfassender Projektmanagement-Lösungen hat sich DGI bei seinen Kunden einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet: von Design, Engineering, Bau, Installation und Inbetriebnahme über Wartung, Kundendienstleistungen bis hin zum Vertrieb einer breiten Produktpalette mit Komponenten bekannter A-Marken.

Nähere Informationen:

Bei Bedarf erhalten Sie nähere Informationen von Paul Hamann, Marketing & Communications Manager, Tel.: +31 85 488 1301, @: paul.hamann@doedijns.com oder auf unserer Website www.dgi-company.com

Über Verolme® Special EquipmentVerolme Special Equipment produziert hochmoderne und hochwertige Druckbehälter und Wärmetauscher für Hochdruckanwendungen, Anwendungen bei hohen Temperaturen und starker Korrosion. Das Unternehmen liefert an internationale Marktführer in der Öl- und Gasindustrie, Petrochemie und Polysilizium-Industrie und kann sich in diesen Marktsegmenten als bevorzugter Lieferant behaupten. Verolme zeichnet sich durch hohe Kapazitäten zur Verarbeitung von komplexen Materialien wie Zirkonium-, Titan- und Nickellegierungen aus, die qualitativ hochwertige Erzeugnisse veredeln. Seit Dezember 2015 gehört Verolme Special Equipment B.V. zum Investitionsportfolio von Bencis Capital Partners.

Bei Bedarf erhalten Sie nähere Informationen von Juul IJzermans, CEO Verolme, Tel.: +31 (0)88 00 67 400, @: j.ijzermans@verolme.com oder auf unserer Website www.verolme.com

17 augustus 2017

PRINSEN FOOD GROUP BÜNDELT KRÄFTE MIT GUSTAV BERNING

Das niederländische Unternehmen Prinsen Food Group plant eine Fusion mit der deutschen Schokoladenfabrik Gustav Berning GmbH & Co. KG. In Europa ist Berning einer der größten Hersteller von hochwertigen Nährstoffriegeln (mit hohem Proteingehalt).

Berning wurde 1915 gegründet und produziert eine breite Palette an Lebensmitteln, sowohl für Markeninhaber als auch für Hausmarken. Prinsen und Berning sind in denselben europäischen Marktsegmenten aktiv, wobei Berning einen Großteil des Umsatzes auch in Asien und in den Vereinigten Staaten erwirtschaftet. Der Name wie auch die Geschäftstätigkeiten von Berning bleiben unverändert und werden in der neuen Holdinggesellschaft Prinsen-Berning untergebracht. Die geplante Übernahme muss noch von der deutschen Wettbewerbsbehörde genehmigt werden.

Prinsen-Berning europaweit führend im Bereich „Active Nutrition“
Prinsen und Berning haben beide eine lange Vorgeschichte und waren ursprünglich Familienbetriebe. Berning konzentriert sich vor allem auf die Produktion von verzehrfertigen Lebensmitteln („ready-to-eat“) in fester Form; das sind etwa hochwertige Eiweißriegel für Sportler und Gewichts- und Ernährungsbewusste. Prinsen entwickelt Lebensmittel in Pulverform (unter anderem Diät-, Sport- und Wellnessprodukte, Instant-Kaffee und -Kakao, Kaffeeweißer). Sowohl Prinsen als auch Berning haben eine firmeneigene Abteilung zur Forschung und Entwicklung und eine groß angelegte Produktionskapazität, um die zunehmende Nachfrage nach der sog. „Active Nutrition“ bewältigen zu können. In dieser Kategorie geht es um größtenteils mit Proteinen angereicherte Nahrungsmittel mit einer gezielten Funktion, etwa zum Einsatz bei einer Diät, der Gewichtsreduzierung, bei Sport und Wellness. In Europa wie auch weltweit ist in diesem Marktsegment schon seit Jahren ein steigender Bedarf zu verzeichnen.

Beide Unternehmen behaupten sich schon seit Jahrzehnten auf dem Markt und entwickeln und produzieren Nahrungsmittel für führende Fachhändler und Markeninhaber in Europa, den Vereinigten Staaten und Asien. Das neu gebildete Unternehmen (Prinsen-Berning) wird eines der größten seiner Art in Europa im Bereich „Active Nutrition“ für Markenhersteller und Hausmarken. Der Konzern beschäftigt rund 400 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von circa 125 Millionen Euro.

Kategorie-Angebote für Fachhändler und Markeninhaber
Prinsen-Berning hat sich zum Ziel gesetzt, die aktuelle Spitzenposition für Instant-Produkte und verzehrfertige Lebensmittel weiter auszubauen. Durch die Kombination beider Unternehmen profitieren Fachhändler und Markeninhaber von einem kompetenten Komplettanbieter für „Active Nutrition“ nach dem „One-Stop-Shop“-Prinzip, bei dem es Marktwissen, Entwicklung und Produktion von Nahrungsmitteln aus einer Hand gibt.

Alexander Collot d’Escury, CEO von Prinsen Food Group, berichtet: „Ich bin beeindruckt von den Resultaten, dem technischen Know-how und der Innovationskraft der Berning-Organisation und begrüße unsere deutschen Kollegen ganz herzlich in unserer Mitte. Dank dieser komplementären Übernahme von Berning sind wir davon überzeugt, dass wir unsere Kunden noch besser bedienen können. In Kombination steigern wir unsere Kapazität in Sachen Forschung und Entwicklung und bieten unseren Kunden eine „One-Stop-Shop“-Lösung. Außerdem können wir dank der größeren Produktionskapazitäten besser auf die weltweit schnell steigende Nachfrage am Markt reagieren. Infolge demografischer Veränderungen, der alternden Bevölkerung und den stetig steigenden Gesundheitskosten kommt der Ernährung eine immer wichtigere Rolle zu. Wir leisten in diesem Bereich einen wesentlichen Beitrag und werden dies auch in Zukunft tun. Unsere Ambition ist es, uns zu einem international führenden Anbieter von Diät-, Sport- und Wellnessprodukten im Segment der Instant- und Ready-to-eat-Lebensmittel für Markeninhaber und Hausmarken zu entwickeln.“

Geschäftsführung von Berning nimmt Platz im Managementteam des Konzerns
Sowohl Frank Tellmann als auch Markus Wessendarp, beide CEO von Berning, engagieren sich bei Prinsen-Berning und nehmen Platz im Managementteam des neu gebildeten Konzerns unter der Leitung von Alexander Collot d’Escury. Prinsen-Berning nutzt die vorhandenen Produktionsstätten des Konzerns in Helmond (NL), Zwartsluis (NL) und Georgsmarienhütte (D).

Markus Wessendarp, Co-CEO von Berning, fügt hinzu: „Die Fusion wirkt sich ungeheuer positiv aus. Letztlich wird sowohl Prinsen als auch Berning gestärkt, da wir als Organisation interessanter für Aktivitäten auf globaler Ebene werden. Zudem floriert der Markt, in dem wir aktiv sind. Unternehmen mit F&E-Abteilungen und erstklassigen Produkten gehört daher die Zukunft.“

Frank Tellmann, CEO von Berning, äußert sich ebenfalls positiv: „Wir freuen uns, zu Prinsen-Berning zu gehören und sind davon überzeugt, dass unser Geschäftszweig immer relevanter wird. Gemeinsam verfügen wir über ein umfassendes und unvergleichliches Produktportfolio im Bereich der Instant- und verzehrfertigen Lebensmittel, mit dem wir einen großen und stets wachsenden internationalen Kundenstamm beliefern.“

Über Prinsen Food Group
Prinsen Food Group besteht aus den Unternehmen Prinsen und Koninklijke Buisman, die jeweils 1924 und 1867 gegründet wurden und schon lange erfolgreich im Geschäft sind. Auf Initiative der niederländischen Investitionsgesellschaft Bencis Capital Partners wurden beide Unternehmen im Rahmen der aktiven Buy-and-Build-Strategie im September 2016 zur Prinsen Food Group zusammengefügt.

Schon seit 35 Jahren stellt Prinsen Instant-Diätmahlzeiten, Produkte für die Sportlerernährung und Wellness-Lebensmittel in Pulverform her. Außerdem produziert das Unternehmen Kaffeeweißer und Toppings sowie Cappuccino und Kakao als Instant-Getränke. Dabei ist Prinsen in den Niederlanden und in Großbritannien führend und auch in vielen anderen europäischen Ländern ausgezeichnet vertreten. Koninklijke Buisman besteht aus Buisman Consumer Products, Spezialist für Instant-Kaffee und -Kakao, und Buisman Ingredients, aktiv in der Entwicklung und im Vertrieb von natürlichen Farb- und Aromastoffen.

Über Berning
Das 1915 von Gustav Berning gegründete Unternehmen entwickelt und produziert hochwertige (mit Eiweiß angereicherte) Nahrungsmittel und ist inzwischen einer der größten Produzenten Europas. Der ehemalige Familienbetrieb stellt eine breite Palette an Lebensmitteln für zahlreiche internationale Markeninhaber als auch für Hausmarken her.

Berning hat einen treuen Kundenstamm. Etwa drei Viertel des Umsatzes beruht auf Kunden, die dem Unternehmen schon seit mehr als 15 Jahren treu sind. Berning verfügt über eine der modernsten Fabriken überhaupt zur Produktion von Nährstoffriegeln. Das Produkt-Portfolio umfasst mehr als 500 Produktkonzepte, für die das Unternehmen das geistige Eigentum beanspruchen kann. Die vier wichtigsten Produktkategorien sind Proteinriegel, Energieriegel, Diätriegel zum Mahlzeitersatz und Getreideriegel. Berning hat seinen Sitz in Georgsmarienhütte.

Nähere Auskünfte erteilt:
Prinsen Food Group
Robert Hoopman
Tel.: +31 6 212 32 767
E-Mail: rhoopman@prinsen.nl
Website: www.prinsen.com

31 juli 2017

Bencis kündigt Eröffnung der Niederlassung in Düsseldorf an

Bencis Capital Partners („Bencis“) freut sich, die Eröffnung der Niederlassung in Deutschland bekanntgeben zu können. In den letzten Jahren hat Bencis in Deutschland 11 erfolgreiche Add-on-Akquisitionen realisiert und verfügt inzwischen über ein engagiertes Team zur Betreuung und zum Ausbau der deutschen Aktivitäten. Bencis möchte deutschen Unternehmern, Firmen und Managementteams bei Buy-and-Build-Akquisitionen mit dem vorhandenen Netzwerk unterstützend zur Seite stehen.

Zu den deutschen Unternehmen, in die Bencis investiert hat, zählen etwa Gustav Perning (Prinsen-Berning), Implaneo (Curaeos-Dentconnect), Sulá (The European Candy Group) und Ristic (Shore).

Dick Moeke wird die deutsche Niederlassung leiten. Dick hat in den vergangenen zehn Jahren für Bencis Capital Partners in Amsterdam gearbeitet und 2017 den Weg nach Deutschland geebnet. Er bringt seine umfassende Erfahrung im Bereich der mittelständischen Private-Equity-Investitionen ein. Ab dem 1. Februar tritt Zoran van Gessel an die Seite von Dick, um die deutschen Wachstumsambitionen mit vereinten Kräften verschnellt umzusetzen.

6 juli 2017

Bencis und Management verkaufen Anteile von Voogd & Voogd an Five Arrows

Innerhalb des Konzerns Voogd & Voogd, bestehend aus den Sparten Voogd & Voogd Diensten en Verzekeringen, VSP und Delta Lloyd Schade Services steht eine Änderung der Beteiligungsstruktur an. Die Investitionsgesellschaft Bencis und Erik de Voogd kündigen ihren Abschied als Anteilseigner an. Im Gegenzug tritt die Investitionsgesellschaft Five Arrows Principal Investments („Five Arrows“) als neuer Anteilseigner auf.

Das 108-jährige Versicherungsunternehmen, das ursprünglich in Middelharnis (Niederlande) gegründet wurde, zählt inzwischen 370 Mitarbeiter. Mit einer Bestandsprämie von 340 Millionen Euro bei den Schadensversicherungen und mehr als 50 Millionen Euro Umsatz ist der Konzern Voogd & Voogd bereit für den nächsten Schritt: Die Ambition, im niederländischen Versicherungswesen eine noch größere Rolle einzunehmen, lässt sich nun verwirklichen.

„In den letzten Jahren hat Voogd & Voogd eine spezielle Wachstumsstrategie entwickelt. Dieses Wachstum wurde teils selbst erwirtschaftet und teils durch Übernahmen realisiert. Beispiele für letztere sind etwa VSP und die Verwaltung des privaten Schadenportefeuilles von Delta Lloyd. Diese Übernahmen sind jetzt abgeschlossen“, so äußert sich Bas de Voogd, CEO und Mitgesellschafter. „Durch den Einstieg von Five Arrows Principal Investments, einer Sparte von Rothschild Merchant Banking mit gut 200 Jahren Erfahrung auf dem finanziellen Sektor, haben wir die Möglichkeit, neue Wege einzuschlagen.“ Michael de Nijs, CFO/COO und ebenfalls Mitgesellschafter, fügt dem hinzu: „Ausschlaggebend für diesen Beschluss waren unter anderem die Übereinstimmung der langfristigen Ziele von Five Arrows und Voogd & Voogd sowie der gute persönliche Kontakt zum verantwortlichen Management von Five Arrows. Der finanzielle Spielraum dieses neuen Anteilseigners verleiht dem in den letzten Jahren von Voogd & Voogd entwickelten strategischen Plan einen beträchtlichen Impuls.“

Der geplante Beschluss zur Abtretung der Anteile muss noch dem Betriebsrat vorgelegt und von der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) genehmigt werden. Bei positivem Ausgang findet die tatsächliche Übertragung der Anteile im vierten Quartal 2017 statt.

3 juli 2017

Bencis und Management veräußern AFP an Jindal Poly Films

Jindal Poly Films Limited („JPFL“), einer der weltweit führenden Hersteller flexibler Verpackungsfolien, kündigt die Übernahme von Apeldoorn Flexible Packaging Holding B.V. („AFP“) über sein in den Niederlanden angesiedeltes Tochterunternehmen in Form eines kompletten Bargeschäfts an. AFP war mehrheitlich im Besitz von Bencis Capital Partners, einer tonangebenden Investitionsgesellschaft Europas mit rund 18 Jahren Erfahrung bei der Investition in solide, erfolgreiche Unternehmen in den Niederlanden und Belgien. Mit dieser Übernahme stärkt JPFL seine Marktpräsenz im Bereich Schutz- und Sicherheitsfolien.

Die Transaktion unterliegt den üblichen Genehmigungen durch die Gesetzgeber und wird vermutlich am 30. September 2017 abgewickelt sein.

„Mit dieser Übernahme verschaffen wir uns Zugang zum Marktsegment der Schutz- und Sicherheitsfolien, einer neuen Produktreihe. Außerdem können wir nun unsere Geschäftsbeziehungen mit Markeninhabern in der Lebensmittelindustrie, im Getränkehandel und im Bereich der schnelllebigen Konsumgüter stärken. Wir streben nach wie vor die Erweiterung unseres differenzierten Produktsortiments im globalen Markt der Verpackungsfolien an“, berichtet Rakesh Tayal, Senior Executive des Unternehmens.

In finanziellen und rechtlichen Fragen wurde der Käufer jeweils von Alvarez & Marsal Corporate Finance aus Indien und DLA Piper Nederland N.V. beraten. Der Verkäufer ließ sich in finanziellen und rechtlichen Fragen jeweils exklusiv von William Blair & Company und Stek Advocaten B.V. beraten.

Über Jindal Poly Films Limited
JPFL ist das Vorzeigeunternehmen innerhalb der B.C. Jindal Group, einem sechzig Jahre alten Industriekonzern, der sich zusätzlich zu den Folien auch in den Geschäftszweigen Energie, Stahlprodukte und Fotografieprodukte engagiert. JPFL besitzt sieben Fabriken in Indien, Europa und in den USA. Dazu zählt auch der größte Standort weltweit, der einzig und allein der Produktion von BOPP- und BOPET-Kunststofffolien gewidmet ist. JPFL gehört zu den führenden Herstellern von BOPP-Folien für Spezialanwendungen in den USA und in Europa, erwirtschaftet zwei Drittel seiner Erträge im Ausland und verfügt über einen Kundenbestand mit weltweit tätigen Markeninhabern und großen Herstellern von Umwandlern.

Über Apeldoorn Flexible Packaging Holding B.V.
AFP ist tonangebend im Bereich Schutz- und Sicherheitsfolien („load security films“). Das wichtigste Produkt von AFP namens Katan-Ex ist eine leistungsstarke Stretchfolie für höchst anspruchsvolle Anwendungen. Am Markt setzt sich diese Verpackungslösung schnell durch, da Transportschäden abnehmen und die Kunden zugleich Kosten sparen können. Das Unternehmen beschäftigt sich auch mit ganz speziellem Verpackungsbedarf, etwa mit der Produktion von Folien bei hohen Geschwindigkeiten für einzeln verpackte Scheiben Käse, sowie mit maßgeschneiderten Verpackungslösungen für Brot, die sich einfrieren lassen und so die Ressourcenvergeudung minimieren.

14 juni 2017

Humares stärkt Position auf dem Arbeitsmarkt in Zeeland und übernimmt Geschäftstätigkeiten von Artec Interim

Vlissinger Unternehmen geht an Maintec

Durch die Übernahme der Geschäftstätigkeiten von Artec Interim hat Humares seine Position auf dem technischen Arbeitsmarkt in Zeeland wesentlich gestärkt. Die Fachleute und die internen Mitarbeiter von Artec Interim wechseln zu Maintec, dem Tochterunternehmen von Humares, das technische Fachkräfte vermittelt. Die zum 5. Juni 2017 in Kraft tretende Übernahme ist eine sogenannte Aktiva- und Passiva-Transaktion; die bisherigen Geschäftstätigkeiten werden nach wie vor von den angestammten Anteilseignern verwaltet. Fortgesetzt werden die Geschäftstätigkeiten unter dem Namen Maintec Zeeland.

Perfekte Ergänzung
Für den Geschäftsführer von Humares Patrick van der Ploeg stellt die Übernahme eine perfekte Ergänzung für Maintec dar: „Diese Übernahme passt nahtlos in die Wachstumsstrategie von Humares: Als landesweiter Spezialist für technische Fachkräfte wird Maintec noch wettbewerbsfähiger. Außerdem wirken sich die durch die Übernahme entstehenden Synergieeffekte vorteilhaft aus. So ergeben sich beispielsweise mehr Möglichkeiten zum Auf- und Ausbau von Geschäftsbeziehungen und zum Einsatz unserer Spezialisten. Artec ist in der niederländischen Provinz Zeeland (Mitte) aktiv, einer Region mit guten Wachstumschancen für Maintec. Die professionelle Organisation von Maintec samt der guten Front- und Backoffice-Prozesse ist wiederum eine Bereicherung für Artec, da so das Wachstum beschleunigt werden kann.“

Als Geschäftsführer von Maintec meint Wout Oosterhof, dass die neuen Kollegen wunderbar zu Maintec passen: „Gleich beim ersten Treffen habe ich die gleiche Energie wie bei anderen Maintec-NIederlassungen gespürt. Diese Leute beschäftigen sich auch am liebsten mit den Kunden und den Kandidaten, um dann den optimalen „Match“ herzustellen. Das Backoffice von Maintec kann sie dabei perfekt unterstützen. Ich bin mir eigentlich sicher, dass Maintec Zeeland in sehr kurzer Zeit noch erfolgreicher als zuvor sein wird!“

4 mei 2017

Bencis und Management veräußern PitPoint an Total Group

Total Group übernimmt die Anteile an PitPoint von Bencis Capital Partners. Heute wurde die Vereinbarung unterzeichnet und erwartungsgemäß findet vor Ende Juni die offizielle Übertragung der Kapitalanteile statt. Durch die Übernahme wird es für PitPoint möglich, die ausgearbeiteten Pläne zur Bereitstellung bezahlbarer, umweltverträglicher Transportlösungen noch zügiger umzusetzen.

PitPoint agiert nach wie vor als selbstständiges Unternehmen unter eigenem Namen und mit unverändertem Management. Dabei hat die Transaktion keine Auswirkungen auf die Kunden der Unternehmen oder auf die Beschäftigten. Die Vertragsbedingungen bleiben unverändert. „In den letzten Jahren hat sich PitPoint zu einem marktweit einzigartigen Anbieter sauberer Brennstoffe mit internationalen Wachstumsambitionen entwickelt“, so Erik Kemink, CEO von PitPoint. „Zu diesen Plänen passt auch ein Anteilseigner mit großen Ambitionen, der uns bei der internationaler Umsetzung der Pläne unterstützen kann. Solch einen hilfreichen Partner haben wir mit Total Group gefunden.“

Internationale Expansion
Neben dem öffentlichen Verkehrsnetz baut PitPoint auch das Netzwerk der Betankungsstationen für private Konsumenten und für gewerbliche Nutzer kontinuierlich aus. Möglich wird dies durch kontinuierliche Innovationen und Investitionen in CNG/Biogas, die Eröffnung neuer CNG-, LNG- und Wasserstofftankstellen und die Einrichtung eines Netzwerks mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Damit sorgt PitPoint dafür, dass man fahren und gleichzeitig mehr Luftreinheit schaffen kann. „Unser Ziel ist es, bis 2030 einen zu 100 Prozent sauberen Verkehr zu erreichen”, so Kemink. „Auch über die Landesgrenzen hinaus möchten wir eine große Rolle spielen.” Diese Woche wurde beispielsweise bekanntgegeben, dass PitPoint zusammen mit dem Volkswagen-Konzern und anderen Branchenpartnern eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet hat, in der sich die Unterzeichner zum umfassenden Ausbau der CNG-Mobilität in Deutschland verpflichten.

Stärkung des CNG-/Biogasmarktes
Die Übernahme erfolgt im Rahmen der Strategie von Total zur Ausweitung seiner kohlenstoffarmen Aktivitäten. Dazu will das Unternehmen seine Marktposition auf dem Gebiet von CNG/Biogas beträchtlich stärken. Dies betrifft insbesondere den professionellen Transportsektor, in dem das Netzwerk im Jahr 2022 auf insgesamt 350 Absatzmöglichkeiten ausgeweitet wird. Damit gilt Total europaweit als Marktführer für Erdgas im Verkehr.

Patrick Pouyanné, Vorstandsvorsitzender und CEO von Total: „Das Entwicklungspotential von Erdgas als Brennstoff im Transportsektor ist enorm. Unser Ziel ist es, das in den letzten Jahren aufgebaute technologische und kommerzielle Know-how von PitPoint mit dem leistungsstarken Retail-Marketing-Netzwerk und dem Kundenbestand von Total zu kombinieren. PitPoint wird also eine Schlüsselrolle bei den Marketing- und Vertriebsambitionen im Brennstoffsektor für mit Erdgas betriebene Fahrzeuge in Europa einnehmen. Das wiederum passt nahtlos zum angestrebten Ziel, den Kunden saubere Energielösungen anzubieten.“

11 October 2016

EW FACILITY SERVICES FINDET IN BENCIS PARTNER ZUR UMSETZUNG DER EUROPÄISCHEN STRATEGIE

EW Facility Services hat heute angekündigt, dass die unabhängige Investitionsgesellschaft Bencis Capital Partners neben der Cire Facility Group als Anteilseigner des Dienstleisters für Gebäudeservices EW Facility Services auftritt. Zusätzlich zu Bencis übernehmen auch Mitglieder der Geschäftsleitung von EW Facility Services Unternehmensanteile. Einzelheiten der Transaktion wurden nicht bekanntgegeben.

„Cire Facility Group hat mit Bencis einen strategischen Partner gefunden, der die internationale Akquisitionsstrategie von EW Facility Services finanziell unterstützen und somit schneller vorantreiben wird”, so Henk den Hollander von Cire Facility Group. „Außerdem investiert EW Facility Services nach wie vor in seine Dienstleistungen, um seine Position als Marktführer im Bereich der Hospitality-Konzepte zu behaupten.“

„Wir setzen auf den weiteren Ausbau unserer Organisation in den Niederlanden und in Belgien. Bei internationalen Hotelketten beobachten wir einen steigenden Bedarf an professionellen Facility-Partnern mit einem bewährten Hospitality-Konzept in verschiedenen Ländern Europas“, sagt Bas Cornelissen, Geschäftsführer von EW Facility Services. „Unser Managementteam freut sich, dass das Unternehmen den nächsten Schritt in Angriff nehmen kann und die Wachstumsambitionen verwirklicht werden können. Dank Bencis ergibt sich für uns die Möglichkeit, unsere Strategie verschnellt umzusetzen.“

Über EW Facility Services
EW Facility Services liefert seinen Auftraggebern aus verschiedenen Branchen in den Niederlanden und in Belgien gebäudetechnische Dienstleistungen, die sich seit der Gründung 1990 durch Eric Wentink vor allem um den Kernbereich Hospitality gruppieren. In der Hotelbranche ist das Unternehmen Marktführer. Mit einem Gesamtumsatz von 87 Millionen Euro rangiert das Unternehmen bei den niederländischen Reinigungsfirmen auf Platz sechs. Die Beteiligung betrifft die Aktivitäten in beiden Ländern.

Über Cire Facility Group
Cire Facility Group zählt zu einer tonangebenden Gruppe niederländischer und belgischer Facility-Dienstleister und übernimmt hauptsächlich Reinigungsdienste, Handel, Personalvermittlung und Facilitymanagement. Alle Unternehmen in diesem Portefeuille unterscheiden sich dadurch am Markt, dass sie den Auftraggebern anhand von Hospitality- und Erlebniskonzepten einen deutlichen Mehrwert im primären Prozess bieten. Der Konzern wird von den Unternehmern Eric Wentink und Henk den Hollander geleitet. Der Umsatz beläuft sich auf 139,5 Millionen Euro.

11 juli 2016

BENCIS KÜNDIGT DEFINITIVEN ABSCHLUSS VON 425 MIO. EURO DES FÜNFTEN FONDS AN

Bencis Capital Partners teilt hiermit offiziell mit, dass mit dem Bencis Buyout Fonds V innerhalb von nur wenigen Monaten nach Beginn der Finanzmittelbeschaffung der angestrebte Zielbetrag von 425 Millionen Euro erreicht wurde. In Kombination mit der tatkräftigen Unterstützung der existierenden Investoren hat das große Interesse neuer, weltweit agierender Investoren dazu geführt, dass der Fonds schnell Erfolge einbrachte. Ungefähr 85 % des Ertrags von Bencis V ist auf die bereits existierenden Investoren zurückzuführen.

Die Investoren von Bencis V stammen bunt gemischt aus Pensionsfonds, Dachfonds, Vermögensverwaltungs- und Versicherungsgesellschaften, Family Offices und Privatanlegern.

Die Investitionsstrategie von Bencis V entspricht der aus vorherigen Fonds: Von den Niederlassungen in Amsterdam und Brüssel aus investiert der Fonds in reifere, profitable Unternehmen mit Sitz in den Benelux-Staaten. Die vorgesehenen Unternehmen sind für weiteres Wachstum prädestiniert und gut positioniert. Der größte Fokus liegt dabei auf Unternehmen mit einem Gewinn von bis zu 50 Millionen Euro.

Hintergrundinformationen Bencis Capital Partners
Bencis ist eine unabhängige Investitionsgesellschaft, die Managementteams bei der Verwirklichung ihrer Wachstumsambitionen im Unternehmen selbst und durch Akquisitionen unterstützt. Seit ihrer Gründung 1999 hat die Investitionsgesellschaft Bencis in 46 Unternehmen investiert. Außerdem hat Bencis zur Ergänzung und Stärkung des Portefeuilles mehr als 130 Unternehmen übernommen.

8 January 2016

GIMV erwirbt Anteile an Klimaatgarant und Itho Daalderop

Itho Daalderop beobachtet sehr genau, welche wichtigen Trends wie die Energieleistungsgarantie und das Energie-Effizienz-Konzept „Null auf dem Zähler“ am Markt herrschen. Solche Trends liegen den unternehmerischen Innovationen zugrunde. Auf dem Neubausektor arbeitet das Unternehmen schon seit geraumer Zeit mit dem Solartechnik-Anbieter Klimaatgarant zusammen, der sich dem Thema Leistungsgarantien verschrieben hat. Diese Zusammenarbeit wurde immer weiter intensiviert, damit die Produkte und Dienstleistungen dem veränderten Marktbedarf entsprechen. Das Management beider Unternehmen hat sich nun dazu entschlossen, mit finanzieller Förderung der Investitionsgesellschaft Gimv einen neuen Konzern ins Leben zu rufen. In diesem Konzern agieren beide Unternehmen als separate Einheiten. Wim van den Bogerd übernimmt die Leitung des neuen Konzerns, während es sonst keine Änderungen in der Geschäftsführung und dem Managementteam von Itho Daalderop gibt.

Da Nachhaltigkeit und „intelligente Städte“ zwei wichtige Grundsätze der Investitionsstrategie von Gimv sind, sah dieser Investor in den beiden tonangebenden Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit und Innovation eine ausgezeichnete Gelegenheit zur aktiven Beteiligung.

Die Kooperation mit Gimv liefert Klimaatgarant wie auch Itho Daalderop eine stabile und langfristige Basis für künftiges Wachstum und Investitionen. Gerade jetzt setzt der Markt verstärkt auf Nachhaltigkeit. Daher suchte man nach einem Investor, der Wachstumschancen eröffnet und vollständig hinter Raumklimakonzepten wie „All electric/Null auf dem Zähler“ steht.

Die Entwicklung neuer Konzepte und Produkte wird durch die zahlreichen Gemeinschaftsunternehmen auf dem Gebiet der Sanierung und durch den vorderen Rang von Klimaatgarant im Neubausektor stark stimuliert. Dies wird zu mehr Innovationsfreude führen, die laut Itho Daalderop auch erforderlich ist, um in der Zukunft richtungsweisende nachhaltige Gesamtkonzepte bieten zu können.

Wim van den Bogerd erläutert: „Das gesamte Team setzt sich mit Begeisterung dafür ein, zwei führende Unternehmen zu einem sehr starken Kombinat zusammenzufügen, das alles zu bieten hat, was Hausbewohner in den Benelux-Ländern künftig für eine energieneutrale und nachhaltige Haushaltung benötigen.“

„Nach einer eingehenden Marktanalyse und der verschiedenen Akteure sind wir zu dem Schluss gekommen, dass Itho Daalderop und Klimaatgarant genau die richtige Kombination sind. Diese Investition veranschaulicht sehr gut, wie wir als Sektorteam Geschäftschancen eröffnen möchten und wie wir mit den Managementteams zusammenarbeiten, um Wachstum und Weiterentwicklung unserer Unternehmen zu fördern“, ergänzt Ivo Vincente, Managing Partner und Leiter der Plattform „Sustainable Cities“ von Gimv.

Über Gimv
Als renommierter Marktführer auf auserlesenen Investitionsplattformen investiert Gimv in tatkräftige und innovative Unternehmen mit hohem Wachstumspotential und betreut sie auf dem Weg zur Nummer Eins in ihrem Segment. Solche Unternehmen können sich in verschiedenen Entwicklungsphasen befinden, von Jungunternehmen mit aussichtsreichen Wachstumschancen bis hin zu etablierten Unternehmen mit Trendsetter-Ambitionen. Als europäische Investitionsgesellschaft hat Gimv mehr als drei Jahrzehnte Erfahrung im Bereich Private Equity und Venture Capital. Gimv ist an der Euronext Brüssel notiert und verwaltet derzeit Investitionen in einem Wert von ungefähr 1,8 Milliarden Euro (einschließlich der Koinvestitionen mit anderen Finanzpartnern), verteilt über ein Portfolio mit etwa 50 Unternehmen.

Über Klimaatgarant/Klimaatgarant Solar
Klimaatgarant wurde gegründet, um Gemeinden und Bauträgern bei der wirtschaftlich rentablen Entwicklung energieneutraler Wohnungen und Wohngebiete zu helfen. Das Raumklimasystem von Klimaatgarant basiert auf Wärme- und Kältespeicherung, optimaler Isolierung und Belüftung und wird ausschließlich durch Sonnenenergie ermöglicht. Das Gesamtpaket von Klimaatgarant Solar umfasst Sonnenkollektoren, Stromwandler, Photovoltaik-Montagesysteme, Verkabelung, Anschlüsse und sonstige nachhaltige Produkten. Dazu importiert das Unternehmen unter anderem Produkte von CSUN (Sonnenkollektoren), ZeverSolar (Stromwandler) und SMA (Stromwandler). Außerdem stellt Klimaatgarant Solar in Eigenregie PV-Montagesysteme (BIPV) für Schrägdächer, Flachdächer und für ins Dach integrierte Anwendungen her.

Über Itho Daalderop
Itho Daalderop produziert innovative und nachhaltige Produkte für die Wärme-, Lüftungs- und Regeltechnik sowie für den Warmwasserhaushalt. Mit seinen Produkten möchte das Unternehmen einen Beitrag zu einem angenehmen, gesunden, nachhaltigen und kosteneffizienten Raumklima leisten. Dabei gilt das Motto: „Climate for life“. Sage und schreibe elf Mal wurde das Unternehmen schon für die VSK Awards (auf der Fachmesse für Installationstechnik verliehene Auszeichnung) nominiert und wurde sogar fünf Mal als Sieger ausgezeichnet. Itho Daalderop verfügt in den Niederlanden über zwei Niederlassungen, Schiedam (Sales, Marketing und Service) und Tiel (R&D und Operations/Fertigung). Die zwei Niederlassungen in Belgien sind Itho Daalderop Belgium (Heizung und Warmwasserversorgung) in Sint-Niklaas und Codumé (Lüftungstechnik) in Brüssel. In den letzten Jahren hat das Unternehmen zahlreiche Marktanteile in Europa hinzugewonnen und weltweit Gemeinschaftsprojekte initiiert.

4 januari 2016

Sulá GmbH bündelt Kräfte mit CCI

Als (vom Private-Equity-Investor Bencis Capital Partners und Management gegründete) Holdinggesellschaft von Continental Candy Industries betreibt The European Candy Group BV (TECG) Produktionsstätten in Hoorn, Drachten, Oosterwolde (Niederlande) und in Boizenburg/Elbe (Deutschland) und hält seit dem 31. Dezember 2015 100 % der Anteile von der Misa Deutschland GmbH, der Holding von Sulá GmbH (Sulá).

Sulá ist einer der europaweit führenden Hersteller von zuckerfreien Süßwaren und bekannt für seine hochwertigen Produkte. Mit der Akquisition von Sulá plant TECG, verstärkt in Innovation und Wachstum des Konzerns zu investieren, um so den aktuellen und zukünftigen Anforderungen seines Kundenstammes in ganz Europa entgegen zu kommen.

Durch die Stärkung von Produktion, Entwicklung und Vertrieb von Süßwaren aus eigener Herstellung strebt TECG den weiteren Ausbau seiner Führungsposition in Westeuropa mit seiner Eigenmarke und in der Auftragsfertigung an. 2016 besitzt das Unternehmen fünf Produktionsstätten in den Niederlanden und in Deutschland. Der gesamte Konzern beschäftigt rund 575 Vollzeitmitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 130 Millionen Euro in Europa.

20 november 2015

Bencis und Gimv-XL einigen sich auf die Veräußerung von Xeikon

Bencis Capital Partners B.V. („Bencis“) und Gimv-XL („Gimv“) verkünden den Einigungsbeschluss zur Veräußerung von XBC B.V., einer Handelsgesellschaft mit Kontrollmehrheit an Xeikon N.V. („Xeikon“), an Flint Group („Flint“).

Ende September 2013 hielten Bencis und Gimv indirekte Anteile an Xeikon im Wert von 65,68 %. Nach einem verpflichteten öffentlichen Übernahmeangebot stieg die Beteiligung auf über 95 %. Diese Transaktion hat keinen Einfluss auf das heutige Squeeze-out-Verfahren, mit dem XBC 100 % der Anteile zu erwerben hofft.

Sowohl Bencis als auch Gimv haben kürzlich eine Vereinbarung mit Flint Group über den Verkauf an Flint ihrer jeweiligen indirekten Kontrollbeteiligung an Xeikon getroffen. Xeikon ist tonangebend am Markt für Digital-Drucksysteme für Verpackungen und gewerbliche Drucksachen. Die innovativen Produkte und Dienstleistungen von Xeikon dienen als Grundlage für eine neue Sparte innerhalb des Konzerns, der den Namen Flint Group Digital Printing Solutions tragen wird. Flint Group (www.flintgrp.com) entwickelt, produziert und vertreibt eine breite Produktpalette für den Druckerbedarf. Flint Group hat seinen Hauptsitz in Luxemburg und beschäftigt rund 6800 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz für 2014 betrug 2,1 Milliarden Euro. Auf globaler Ebene nimmt das Unternehmen in jedem der wichtigen Marktsegmente, in denen es aktiv ist, den ersten oder zweiten Rang unter den Lieferanten ein.

Die Veräußerung von Xeikon wird sich für Gimv-XL mit einem Gewinn von 5,2 Millionen Euro positiv auf das Eigenkapital zum 30. September 2015 auswirken. Davon gehen 2,2 Millionen Euro an das börsennotierte Gimv nv (bzw. 0,09 EUR pro Aktie). Gimv ist mit der realisierten Rendite dieser Investition äußerst zufrieden. Weitere finanzielle Details über diese Transaktion werden nicht bekanntgegeben.

Die Transaktion unterliegt den üblichen Bedingungen, einschließlich der Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörden, und wird vermutlich gegen Ende 2015 abgewickelt sein.

Für nähere Informationen zu dieser Transaktion verweisen wir auf die Pressemitteilung von Flint Group, siehe die Website.

30 oktober 2015

Bencis verkauft Boval Groep an ASR

a.s.r. erwirbt Dutch ID aus Velserbroek. Dutch ID ist die Holding-Gesellschaft der Versicherungsagenturen Boval Groep und Felison Assuradeuren. Als unabhängiger Vermittler bietet Boval finanzielle Beratung und Dienstleistungen an, während Felison Assuradeuren als Serviceprovider agiert. Beide Unternehmen arbeiten nach wie vor selbstständig und unabhängig. Durch die Übernahme wird es Boval und Felison ermöglicht, als Vermittler zu expandieren und sich zu einem der größeren Serviceprovider der Niederlande zu entwickeln.

Dutch ID zählt zu den größeren Finanzdienstleistern der Niederlande. Felison positioniert sich stark als Serviceprovider für Einkommensversicherungen. Boval verfügt über einen umfangreichen Kundenbestand aus dem Agrarsektor (landwirtschaftliche Lohnunternehmen) und der Transportbranche. a.s.r. übernimmt die Anteile an Dutch ID von der Investitionsgesellschaft Bencis und der Geschäftsführung. Die 150 Arbeitnehmer und die drei Geschäftsführer bleiben bei Dutch ID beschäftigt.

Jaap Eringa, Geschäftsführer von Dutch ID: „Wir freuen uns, dass wir unsere Position auf dem niederländischen Markt für Beratungsdienste weiter stärken können. Die Übernahme durch ein niederländisches Versicherungsunternehmen, das sich ganz bewusst für eine Mittlerorganisation als Vertriebspartner entscheidet, bietet neue Chancen. Durch diesen strategischen Impuls können wir unsere Dienstleistungen für Unternehmer in den Niederlanden noch weiter verbessern. Hinzu kommt die Erfahrung, die wir in mehr als 50 Jahren aufgebaut haben. Damit bieten wir unseren Kunden auch zukünftig einen wertvollen Mehrwert.“

Rob van der Laan, Gesellschafter bei Bencis: „Unter a.s.r. erhalten Boval und Felison eine vor der Hand liegende Heimatbasis, innerhalb derer sie sich als Vermittler und Serviceprovider weiter profilieren können.“

Michel Verwoest, Vorstandsmitglied bei a.s.r.: „Die Qualität der Dienstleistung unseres wichtigsten Vertriebspartners, dem Finanzintermediär, ist für uns ganz entscheidend. a.s.r. setzt deshalb auf die Stärkung der strategischen Position im Vertriebskanal, insbesondere im Bereich der Serviceleistungen. Boval und Felison sind Akteure mit jahrelanger Erfahrung auf dem Dienstleistungssektor an Mittlerorganisationen. Sie zeichnen sich durch hohe Kundenzufriedenheit und Wertschöpfung für Kunden, Intermediäre und Versicherer aus. Der Fokus von Felison und Boval auf Einkommensversicherungen und Arbeitsunfähigkeit ist eine ideale Ergänzung für a.s.r. in seiner Rolle als Marktführer auf diesem Sektor.“

Die Handelsnamen Boval und Felison bleiben unverändert. Einzelheiten zur Übernahmesumme wurden nicht bekanntgegeben.

11 maart 2015

Auktionshäuser Dechow und Karner & Dechow agieren fortan gemeinsam unter dem Namen Auctio Group

Mitte 2014 bündelten der Marktführer für Online-Auktionen BVA Auctions und der Nischenakteur I-deal Overstock für geschlossene Auktionen von Restbeständen verschiedenster Premiummarken ihre Kräfte und agieren fortan unter dem Namen Auctio Group (Auctio B.V.).

Gemeinsam mit dem Hauptaktionär Bencis möchte Auctio Group in Innovation und Wachstum eines paneuropäischen, auf Online-Auktionen spezialisierten Konzerns investieren. Aus diesem Anlass wurden interessante Geschäftspartner zur Verstärkung des Konzerns gesucht. In den vergangenen Monaten erklärten sich das deutsche Auktionshaus Dechow und das österreichische Auktionshaus Karner & Dechow dazu bereit, Auctio Group zu verstärken. Auctio Group ist äußerst froh über den Zuwachs dieser renommierten Akteure mit langer Tradition in ihrem jeweiligen Heimatmarkt. Durch die Fusion wird der Datenbestand der Auctio Group enorm erweitert. Potentielle gewerbliche Käufer für den Absatzmarkt in Zentraleuropa kommen hinzu.

Auctio Group organisiert Auktionen für Händler und Privatpersonen aus nahezu allen Branchen, bei denen bewegliche und unbewegliche Güter versteigert werden. Neben den herkömmlichen Auktionen von BVA Auctions werden dazu auch sogenannte „vertikale“ Kanäle genutzt, beispielsweise:

  • BOG Auctions Gewerbeimmobilien
  • Daily Specials, tägliche Privatauktionen ab einem Startpreis von 1 €
  • BVA Automotive Autos
  • BVA Nautic Boote und Schiffe
  • I-deal Overstock Restbestände von Premiummarken

Außerdem bietet BVA seinen Auftraggebern mit der Abteilung BVA Services maßgeschneiderte Dienstleistungen im Bereich der Gebäude- und Schiffsverwaltung. Dank der gebündelten Kräfte der einzelnen Unternehmungen kann Auctio Group sowohl die Auftraggeber als auch die Kunden besser bedienen. Bei größeren Absatzmärkten und einem größeren Angebot profitieren die Kunden von einer grenzüberschreitenden Dienstleistung. Auctio Group entwickelt sich so zum europäischen Marktführer für (Allround-) Online-Auktionen:

  • Auktionsmenge von insgesamt 180 Mio. Euro pro Jahr
  • 160.000 Grundstücke pro Monat
  • Durchschnittlich 5,2 Millionen Websitebesucher pro Monat
  • 80 Mio. Seitenaufrufe pro Monat
  • Aktiv in: Deutschland, Österreich, Kroatien, Ungarn, Belgien, Spanien und in den Niederlanden

17 februari 2015

Bencis erwirbt Mehrheitsbeteiligung von Boval Group

Boval Groep, der tonangebende finanzielle Dienstleister im Bereich der Schadens- und Einkommensversicherungen aus Velserbroek, hat seine Mehrheitsanteile an den Bencis Buy Out Fund IV („Bencis“) verkauft.

Durch diese Zusammenarbeit ist Boval Groep in der Lage, seine Dienstleistungen auszuweiten und zu optimieren. Jaap Eringa, CEO von Boval Groep: „In den kommenden Jahren wird es immer wichtiger, unsere Dienstleistung zugunsten der Endkunden und der bei uns angeschlossenen Mittlerorganisationen weiterzuentwickeln, damit sie sich vollständig ihren Kerngeschäften widmen können. Die Zusammenarbeit mit einem unabhängigen und finanziell starken Partner kann einen wichtigen Beitrag dazu liefern.“

Bencis ist eine renommierte Investitionsgesellschaft und investiert in solide Unternehmen unter der Leitung eines erfahrenen und ambitionierten Managements. Die Geschäftsführung von Boval Groep ändert sich daher auch nicht; Jaap Eringa, Jeroen Wiersma und Janwillem Fidder bleiben als Geschäftsführer für Boval Groep verantwortlich und sind zugleich als Anteilseigner am Unternehmen beteiligt.

Auf operativer Ebene ändert sich nichts, auch nicht für die gut 140 betroffenen Mitarbeiter. Jaap Eringa: „Unsere flache Organisationsstruktur und die sehr effiziente Einrichtung mit einem robusten mittleren Management und sehr engagierten Mitarbeitern bleibt bestehen. Gemeinsam mit Bencis können wir noch besser auf die Wachstumschancen und die Änderungen am Markt eingehen.“

5 december 2014

ASC-Novum für das belgische Morubel

ASC exklusiv für Morubel

Am Mittwoch rollten die ersten ASC-zertifizierten Garnelen bei Morubel in Oostende (Belgien) vom Band, um für den Transport zur Colruyt Group verladen zu werden.

Dies ist ein Novum für Morubel wie für Colruyt Group, denn es handelt sich hierbei um die ersten Garnelen mit ASC-Logo, die es in den Benelux-Ländern und in Frankreich zu kaufen gibt.

Colruyt Group hätte die ASC-Scampis gerne noch zum Nikolauswochenende in den Verkaufsregalen der Colruyt-Läden.

Die Standardanforderungen an verantwortungsvoll gezüchtete ASC-Garnelen standen Ende März dieses Jahres definitiv fest. Doch schon seit Monaten war Morubel mit der Vorbereitung beschäftigt, motivierte und unterstützte seine Lieferanten, damit auch sie das ASC-Audit mit Bravour bestehen würden, und zwar schon lange vor Veröffentlichung der definitiven ASC-Auflagen. Diese Lieferanten waren dann auch einige der ersten, die in Vietnam an den ASC-Kriterien gemessen wurden. Damit die gesamte Lieferkette ordnungsgemäß funktioniert, haben wir auch bei Morubel die nötigen Maßnahmen getroffen, um die ASC-Zertifizierung zu erhalten.

Morubel hat seine Vorreiterrolle in Sachen Nachhaltigkeit schon immer ernst genommen: MSC, GlobalG.A.P., BIO, BSCI und jetzt auch ASC. Die Devise „Think Pure Taste More“ ist definitiv keine Worthülse.

Kunden wissen um die Vorreiterrolle von Morubel. Daher ist Morubel stolz darauf, dass die ersten in den Benelux-Ländern und in Frankreich erhältlichen ASC-Garnelen von Morubel stammen!

30 October 2014

Tarkett plant Übernahme von Desso, einem der europaweit führenden Händler für Teppichböden

Als weltweit führender Hersteller von Bodenbelägen und Sportböden hat Tarkett eine Grundsatzvereinbarung mit Bencis Capital Partners und Minderheitsaktionären zur hunderprozentigen Übernahme von Desso getroffen.

Desso ist ein etablierter Markenhersteller für hochwertige und innovative Teppichböden und bedient größtenteils gewerbliche Kunden (Büroräume, Bildungseinrichtungen, Hotels und Gaststätten, Marine und Luftfahrt) sowie Endkunden in Europa. Außerdem beliefert das Unternehmen die Sportbranche mit Kunstrasen und einem einzigartig verstärkten Naturrasen als Hybridsystem (GrassMaster®). Desso hat seinen Hauptsitz in den Niederlanden, erzielte mit den rund 820 Beschäftigten 2013 einen Umsatz von 202 Millionen Euro und betreibt drei Werke in Europa. Mit der Unterstützung von Bencis konnte Desso in den vergangenen Jahren eine starke und verbesserte Leistungsbilanz vorlegen.

„Durch die Übernahme von Desso kann Tarkett seine profitable Wachstumsstrategie verschnellt umsetzen. Es stellt einen Mehrwert dar, dass der europäische Markt mit Teppichböden für gewerbliche und private Verwendungszwecke und mit innovativen Sportbelägen bedient werden kann. Das so erweiterte Produkt-Portfolio kommt unseren Kunden in Form von hochmodernen Zusatzoptionen und umfangreicher Designkompetenz zugute“ erläutert Michel Giannuzzi, CEO von Tarkett. „Nach der erfolgreichen Übernahme des US-amerikanischen Tandus kann Tarkett mit Desso alle Kunden rund um den Globus mit maßgeschneiderten gewerblichen Teppichböden bedienen.“

„Wir freuen uns sehr, demnächst zu Tarkett zu gehören, denn unsere Unternehmenspolitik beruht auf derselben Devise und denselben Werten. Wir setzen beide auf Nachhaltigkeit, hantieren bei jedem Schritt im Lebenszyklus eines Produktes das Cradle-to-Cradle* -Prinzip und fördern die Entwicklung der Kreislaufwirtschaft. Innerhalb des Tarkett-Konzerns werden wir in der Lage sein, unsere Kunden und Geschäftspartner noch besser und vielseitiger zu bedienen und Produkte anzubieten, die das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit der Menschen verbessern.“ so der Kommentar von Alexander Collot d’Escury, CEO von Desso. Der Betriebsrat von Desso wurde über den Geschäftsabschluss informiert und zurzeit finden sowohl die Konsultationsgespräche als auch das Antragsverfahren bei den zuständigen Wettbewerbsbehörden statt. Die Übernahme ist erwartungsgemäß zum Jahresende abgeschlossen.

Über das Recyclingkonzept Cradle-to-Cradle
Unterstützt vom deutschen wissenschaftlichen Forschungs- und Beratungsinstitut EPEA (Environmental Protection Encouragement Agency) arbeiten Tarkett und Desso seit einigen Jahren nach dem Design-Prinzip Cradle-to-Cradle® (C2C). Das C2C-Konzept wird von beiden Unternehmen als „Innovationsmotor“ eingesetzt: Rohstoffe werden gut durchdacht ausgewählt, damit sie für Menschen wie auch für die Umwelt sicher und günstig sind und somit zur Verbesserung der Luftqualität in Innenräumen, des menschlichen Wohlbefindens und der Umwelt beitragen. C2C berücksichtigt jeden einzelnen Schritt des Lebenszyklus eines Produktes: Entwicklung, Produktion, Nutzung, Nutzungsende und Recycling.

Über Tarkett
Tarkett ist weltweit führend auf dem Gebiet der innovativen und nachhaltigen Bodenbeläge und Sportböden. Der Konzern bedient Kunden in weltweit mehr als 100 Ländern mit einem umfassenden Produktsortiment von unter anderem Vinyl, Linoleum, Teppich, Gummi, Holz und Laminat, Kunstrasen und Athletik-Laufbahnen. Mit den insgesamt 11.000 Mitarbeitern an 32 Fertigungsstätten verkauft Tarkett 1,3 Millionen Quadratmeter Bodenbeläge täglich an Krankenhäuser, Schulen, Wohnungsinhaber, Hotels, Büros, Geschäfte und Sportplatzbetreiber. Im Rahmen seiner Verpflichtung zur nachhaltigen Entwicklung hat der Konzern eine Strategie der Öko-Innovation eingeführt und stimuliert damit die Kreislaufwirtschaft. Der Nettoumsatz von 2,5 Milliarden Euro im Jahre 2013 von Tarkett ist ausgewogen über Europa, Nordamerika und die neuen Volkswirtschaften verteilt. Tarkett ist an der Euronext Paris (Compartment A, Ticker TKTT, ISIN: FR0004188670) notiert und gehört den folgenden Indizes an: SBF 120, CAC Mid 60, CAC Mid & Small, CAC All‐Tradable
www.tarkett.com.

Über Desso
Als tonangebender, internationaler Hersteller für Teppichböden und Sportflächen ist Desso in mehr als 100 Ländern aktiv. Produkte von Desso werden in Geschäftsräumen, Bildungseinrichtungen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, bei Regierungsinstanzen und Privatleuten, aber auch in Hotels, Kreuzfahrtschiffen und Luftfahrtunternehmen verlegt. Produziert werden auch weltweit führende Sportböden wie der Hybridrasen DESSO GrassMaster®, der sich schon in den Heimatarenen der Champions League-Spielstätten und im Fußballtempel Wembley bewährt hat. Die Menschen verbringen heutzutage durchschnittlich 90 % ihrer Zeit in Innenräumen. Das hat das Unternehmen zu folgendem Motto inspiriert: „Der Fußbodenbelag muss zur Gesundheit und zum Wohlbefinden der Menschen beitragen“. Unser Ziel ist es, einzigartige Produkte zu entwickeln, die ein verbessertes und gesundes Raumklima schaffen, in dem Menschen sich wohlfühlen und Höchstleistungen bringen können. Gefördert wird dieses Konzept von unserem Innovationsprogramm, das auf den drei Säulen Kreativität, Funktionalität und Cradle-to-Cradle®-Design beruht. Weitere Informationen finden Sie unter: www.desso.com

 

12 september 2014

Bencis und Management übernehmen CNG Net

Quelle: Pressemitteilung Ballast Nedam / 12. September 2014

„Die am 25. Juli angekündigte Veräußerung der Unternehmen CNG Net B.V., LNG24 B.V., CNG Net Realisatie und Onderhoud B.V. an unter der Verwaltung von Bencis Capital Partners („Bencis“) stehende Fonds ist inzwischen abgeschlossen. Diese gruppierten Veräußerungen zu einem Verkaufspreis von insgesamt etwa 26,5 Millionen Euro bescheren Ballast Nedam einen Wertzuwachs von gut 5 Millionen Euro. Die Transaktion hat keinerlei Auswirkungen auf die Anzahl der Arbeitsplätze.

Ballast Nedam hat CNG Net im Jahr 2008 und LNG24 im Jahr 2011 gegründet, um für nachhaltige Mobilität zu sorgen. Beide Unternehmen entwickeln, investieren in und betreiben Betankungsinfrastruktur für gewerbliche und öffentliche Transportzwecke sowie für Privatleute.
CNG Net ist Marktführer in diesem Marktsegment. Das Unternehmen eröffnete 2014 seine 58. öffentliche Tankstelle und betreibt 11 Tankstellen speziell für Kunden, die auf Biogas angewiesen sind. LNG24 betreibt seit 2012 eine LNG-Tankstelle in Zwolle und plant, das Netzwerk an LNG-Tankstellen künftig zu erweitern.“

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier

1 augustus 2014

SPGPrints, ein Unternehmen aus dem Bencis-Portfolio, von Investcorp übernommen

Investcorp, ein international agierender Anbieter und Verwalter von alternativen Anlageprodukten, hat heute bekannt gegeben, eine endgültige Einigung zur Übernahme von SPGPrints Group B.V. („SPGPrints“ oder das „Unternehmen“) aus von Bencis Capital Partners verwalteten Fonds erzielt zu haben. Der definitive Geschäftsabschluss fand am 1. August 2014 statt.

Carsten Hagenbucher, Leiter des Betriebsinvestitionsteams von Investcorp in London, berichtet: „Wir haben das Schalten und Walten von SPGPrints lange Zeit verfolgt und waren fasziniert von den differenzierten, weltweiten Aktivitäten auf dem Gebiet des Rotationssiebdrucks, von den Innovationen im Bereich Digital-Tinte, vom interessanten Sortiment der Präzisionsmetalle und vom unternehmungsfreudigen Managementteam der Firma. Wir freuen uns, jetzt mit genau diesem Management zusammenarbeiten zu können. Wir werden sie dabei unterstützen, das Wachstum des Unternehmens schneller voranzutreiben, und zwar sowohl durch interne Maßnahmen als auch durch gezielte Akquisitionen, die als Ergänzung dienen, sowie durch die Förderung der bereits eingesetzten internationalen Expansion. Es gibt viele Parallelen zu anderen Unternehmen aus dem Portfolio, in die wir investiert haben. Wir werden diese Erfahrungen nutzbringend für SPGPrints einsetzen, vor allem im Bereich der Digital-Tinte.“

Als Chief Executive Officer von SPGPrints fügt Herr D.W. Joustra hinzu: „Beeindruckt hat uns die jahrelange Erfahrung von Investcorp bei der Zusammenarbeit mit den Managementteams ihrer Portfolio-Unternehmen, die zur Ausweitung der Geschäftstätigkeiten und zur Erschließung neuer internationaler Märkte geführt hat. Wir sind davon überzeugt, dass Investcorp dank ihrer weltweiten Präsenz ein komplementärer Partner für SPGPrints ist. Ein Partner, der uns die erforderliche solide Kapitalgrundlage verschafft, um das Wachstumspotential des Unternehmens unter anderem durch ergänzende Akquisitionen voll auszuschöpfen.“

Über SPGPrints 
Das 1947 gegründete Unternehmen SPGPrints ist ein führender Anbieter von Komplettlösungen für Rotationssiebdruck und Digitaldruck bei Textil- und Grafikanwendungen und zudem der größte Hersteller von Präzisions-Metallteilen für Anwendungen unterschiedlichster Art. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boxmeer (Niederlande) ist in weltweit mehr als 100 Ländern vertreten. 2013 erwirtschaftete das Unternehmen einen Jahresumsatz von 214 Millionen Euro, ein Großteil davon stammte aus aufstrebenden Märkten.

 

28 January 2014

Ergebnisse des endgültigen Angebots – XBC besitzt 95,3 % aller ausgegebenen, nicht von Xeikon gehaltenen Aktien; Delisting und Squeeze-out schnellstmöglich in Gang gesetzt

PRESSEMITTEILUNG
Diese Pressemitteilung wurde von Bencis Capital Partners BV gemäß Artikel 16 und 17 der Übernahmeverordnung (niederl. Gesetz über die Finanzaufsicht) veröffentlicht. Diese Pressemitteilung dient ausschließlich informativen Zwecken und dient keinesfalls als Angebot zur Veräußerung oder als Aufforderung zum Erwerb bzw. zur Zeichnung von Wertpapieren von Xeikon N.V., und darf auch nicht als ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung interpretiert werden. Das Angebot wird ausschließlich in Form einer speziell zu diesem Zweck publizierten Angebotsunterlage und unter Einhaltung der geltenden niederländischen gesetzlichen Bestimmungen vorgelegt. Diese Pressemitteilung ist weder in Gänze noch in Teilen und weder direkt noch indirekt zur Freigabe, Veröffentlichung oder Verbreitung in den Vereinigten Staaten, Kanada oder Japan bestimmt. Die Bedeutung der nicht in dieser Pressemitteilung definierten Begriffe ist der Angebotsunterlage zu entnehmen. Für die in dieser Pressemitteilung verwendeten, aber nicht näher definierten Begriffe gilt die Bedeutung aus der Angebotsunterlage vom 6. November 2013.

27. Januar 2014 – Unter Berufung auf die Pressemitteilungen vom 20. September 2013, 18. Oktober 2013, 4. November 2013, 6. November 2013 und 13. Januar 2014 gibt Bencis Capital Partners („Bencis“) hiermit bekannt, dass innerhalb der Nachfrist, die am 24. Januar 2014 um 17:40 Uhr niederländischer Zeit ablief, 571.534 Aktienanteile in einem Gesamtwert von 3.343.474 Euro zur Annahme im Rahmen des Angebots angedient wurden. Dies entspricht 2,0 % des gezeichneten Stammkapitals von Xeikon.

Unter Berufung auf die Pressemitteilungen vom 20. September 2013, 18. Oktober 2013, 4. November 2013, 6. November 2013 und 13. Januar 2014 gibt Bencis Capital Partners („Bencis“) hiermit bekannt, dass innerhalb der Nachfrist, die am 24. Januar 2014 um 17:40 Uhr niederländischer Zeit ablief, 571.534 Aktienanteile in einem Gesamtwert von 3.343.474 Euro zur Annahme im Rahmen des Angebots angedient wurden. Dies entspricht 2,0 % des gezeichneten Stammkapitals von Xeikon.

Bezahlung
Am 31. Januar 2014 wird der Bieter den Angebotspreis von 5,85 Euro pro Aktie zahlen, die während der Nachfrist ordnungsgemäß angedient und übergeben wurde. Daraufhin besitzt der Bieter 19.283.806 Aktienanteile, das heißt 95,3 % aller gezeichneten Anteile, die nicht im Besitz von Xeikon sind, bzw. 67,2 % des gezeichneten Stammkapitals von Xeikon.

Sich aus dem Angebot ergebende Folgen
Anteilseignern, die ihre Anteile nicht im Rahmen des Angebots angedient haben, wird empfohlen, das Kapitel 5.5 der Angebotsunterlage zu lesen, in dem bestimmte Risiken näher erläutert werden, denen die Anteilseigner nach Abschluss des Angebots ausgesetzt sind.

Delisting
In Anbetracht dessen, dass der Bieter nach der Abwicklung mehr als 95 % aller ausgegebenen, nicht von Xeikon gehaltenen Aktienanteile erworben haben wird, stellt der Bieter so bald wie möglich bei der Euronext Amsterdam einen Delisting-Antrag für diese Aktien.

Squeeze-out-Angebot
Der Bieter plant, schnellstmöglich ein Squeeze-out-Verfahren in Gang zu setzen, um alle Minderheitsanteile zu erwerben, die nicht im Rahmen des Angebots angedient wurden.

Einschränkungen
Das Angebot wird in oder aus den Niederlanden und Belgien vorgelegt und entspricht den in der Angebotsunterlage festgesetzten Erklärungen und Einschränkungen. Der Bieter behält sich das Recht vor, eine Andienung im Rahmen des Angebots zu akzeptieren, die von oder im Auftrag von einem Anteilseigner erfolgt, selbst wenn die Andienung nicht die in der Angebotsunterlage beschriebenen Kriterien erfüllt.Die Verbreitung der Angebotsunterlage und/oder die Unterbreitung eines Angebots in anderen Rechtsordnungen als die in den Niederlanden und in Belgien kann von Rechts wegen mit Auflagen verbunden und/oder verboten sein. Das Angebot wird nicht unterbreitet und die Aktienanteile werden nicht von einem oder im Auftrag von einem Anteilseigner angenommen, wenn die Rechtsordnung die Unterbreitung eines Angebots oder dessen Annahme nicht erlaubt und dies demnach gegen die geltenden gesetzlichen Bestimmungen in Sachen Wertpapiere verstößt oder wenn vom Bieter eine Registrierung oder Anmeldung bei oder eine Genehmigung von einer Aufsichtsbehörde gefordert ist, die nicht ausdrücklich in den Bedingungen und Bestimmungen dieser Angebotsunterlage erwähnt ist. Anteilseigner mit Wohnsitz außerhalb der Niederlande oder Belgien, die das Angebot annehmen möchten, werden vom Bieter akzeptiert, falls die Andienung (i) dem in der Angebotsunterlage beschriebenen Andienungsverfahren genügt und (ii) die anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen der Rechtsordnung, innerhalb derer derartige Andienungen erfolgen, einhält. Personen, die über die Angebotsunterlage verfügen, sind angehalten, diese sorgfältig durchzulesen und sich an sämtliche Einschränkungen zu halten. Außerdem müssen sie alle erforderlichen Genehmigungen, Zulassungen und Bewilligungen (soweit zutreffend) erwirken. Der Bieter, Bencis, Xeikon, deren verbundene Unternehmen oder deren Geschäftsführer, Aufsichtsräte, Arbeitnehmer oder Berater lehnen jegliche Verantwortung bezüglich eventueller Verstöße gegen solche Einschränkungen durch eine Person ab. Es wurden (und werden) keinerlei Maßnahmen außerhalb der Niederlande und von Belgien getroffen, um das Angebot in einer Rechtsordnung zu ermöglichen, in der entsprechenden Maßnahmen zwingend zu treffen wären. Zudem wurde die Angebotsunterlage nicht bei Behörden anderer Rechtsordnungen (außerhalb der Niederlande und von Belgien) hinterlegt oder von diesen anerkannt. Personen (einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf Verwahrer, Bevollmächtigte und Verwalter), die die Angebotsunterlage oder zugehörige Unterlagen an eine Rechtsordnung außerhalb der Niederlande und von Belgien weiterleiten – oder weiterzuleiten gedenken – müssen vor der Umsetzung dieser Maßnahme sorgfältig das Kapitel 1 (Einschränkungen) und das Kapitel 2 (Wichtige Informationen) der Angebotsunterlage lesen. Die Freigabe, Veröffentlichung oder Verbreitung der Angebotsunterlage und aller angebotsspezifischen Dokumente oder die Unterbreitung eines Angebots in anderen Rechtsordnungen als denen in den Niederlanden und Belgien kann im Rahmen der dort geltenden gesetzlichen Bestimmungen beschränkt sein. Daher sind Personen, die über die Angebotsunterlage verfügen, dazu verpflichtet, sich über derartige Einschränkungen zu informieren und sich daran zu halten. Die Nicht-Einhaltung solcher Einschränkungen kann in der jeweiligen Rechtsordnung als Gesetzesverstoß gelten. Der Bieter, Bencis, Xeikon, deren verbundene Unternehmen oder deren Geschäftsführer, Aufsichtsräte, Arbeitnehmer oder Berater lehnen jegliche Verantwortung bezüglich eventueller Verstöße gegen solche Einschränkungen durch eine Person ab.

Vereinigte Staaten von Amerika
Das Angebot darf weder direkt noch indirekt die Vereinigten Staaten von Amerika erreichen oder dort erfolgen, weder durch Postdienstleistungen, noch durch jedwede andere Mittel oder Systeme (einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf E-Mail, Post, Telefon, Fax, Telex oder elektronische Übermittlung) von grenzüberschreitenden oder ausländischen Geschäften oder durch jedwede Institution der Aktienbörse. Das Angebot kann bei einem solchen Gebrauch, Mittel, System oder einer solchen Institution von oder aus den Vereinigten Staaten von Amerika nicht angenommen werden. Dementsprechend darf die Angebotsunterlage mit den dazugehörigen Dokumenten nicht per Post oder anderweitig innerhalb der oder in die Vereinigten Staaten verschickt oder verbreitet werden. Verwahrer, Verwalter oder Bevollmächtigte, die für amerikanische Staatsbürger Anteile halten, und Personen, die solche Dokumente erhalten (einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf Verwahrer, Bevollmächtigte und Verwalter) dürfen diese nicht in Umlauf bringen oder an entsprechende Rechtsordnungen versenden. Tritt dieser Fall dennoch ein, ist das Angebot als nicht rechtsgültig anzusehen. Die Angebotsunterlage wurde nicht bei der US-Kommission United States Securities and Exchange Commission (SEC) oder einer anderen Wertpapierkommission der Vereinigten Staaten (zur Beurteilung) vorgelegt. Weder die United States Securities and Exchange Commission (SEC) noch eine ähnliche Wertpapierkommission der Vereinigten Staaten hat dieses Angebot bewilligt oder abgelehnt, oder geprüft, ob die Inhalte der Angebotsunterlage wahrheitsgemäß und vollständig sind. Jede das Gegenteil behauptende Erklärung gilt in den Vereinigten Staaten von Amerika als Vergehen.

Kanada und Japan
Das Angebot und jeder diesbezügliche Antrag dürfen weder direkt noch indirekt Kanada und Japan erreichen oder dort erfolgen, weder durch Postdienstleistungen, noch durch jedwede andere Mittel oder Systeme von grenzüberschreitenden oder ausländischen Geschäften oder durch jedwede Institution einer nationalen Aktienbörse von Kanada oder Japan. Dies gilt einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf Post, Fax, Telex, Telefon und alle anderen Formen der elektronischen Übermittlung. Dementsprechend dürfen Exemplare der Angebotsunterlage und alle diesbezüglichen Pressemitteilungen, Andienungsformulare und sonstige Dokumente unter keinen Umständen in, aus oder nach Kanada oder Japan verschickt oder anderweitig verbreitet werden, auch nicht an Verwahrer, Verwalter oder Bevollmächtigte mit Wohnsitz in Kanada oder Japan. Personen, die die Angebotsunterlage und/oder dazugehörige Dokumente erhalten, dürfen diese nicht in, nach oder aus Kanada oder Japan versenden oder anderweitig in Umlauf bringen, noch Postdienstleistungen, Mittel, Systeme oder Institutionen zu Zwecken nutzen, die mit dem Angebot in Verbindung stehen. Tritt dieser Fall dennoch ein, ist das Angebot als nicht rechtsgültig anzusehen. Der Bieter akzeptiert keine Andienung, die über solche Wege, Mittel, Systeme oder Institutionen von Kanada oder Japan aus erfolgt.

Die Andienung und die Übertragung von Aktienanteilen beinhalten die Garantieerklärung, dass die die Aktienanteile anbietende Person (i) keine Exemplare der Angebotsunterlage oder anderer dazugehöriger Dokumente in, nach oder aus Kanada oder Japan erhalten oder versandt hat und (ii) bezüglich des Angebots weder direkt noch indirekt Postdienstleistungen oder andere Mittel und Systeme – einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf Fax, Telex und Telefon – von grenzüberschreitenden oder ausländischen Geschäften, oder eine Institution einer nationalen Aktienbörse von Kanada oder Japan genutzt hat. Der Bieter behält sich das Recht vor, die Annahme von Andienungen abzulehnen, die die oben genannten Einschränkungen nicht erfüllen. Eine auf diese Weise erfolgte vermeintliche Andienung ist als ungültig anzusehen und ist wirkungslos.

13 januari 2014

XBC erhöht Beteiligung auf 92,5 % aller gezeichneten Anteile, die nicht im Besitz von Xeikon sind; Nachfrist läuft am 24. Januar 2014 ab

PRESSEMITTEILUNG
Diese Pressemitteilung wurde von Bencis Capital Partners BV gemäß Artikel 16 und 17 der Übernahmeverordnung (niederl. Gesetz über die Finanzaufsicht) veröffentlicht. Diese Pressemitteilung dient ausschließlich informativen Zwecken und dient keinesfalls als Angebot zur Veräußerung oder als Aufforderung zum Erwerb bzw. zur Zeichnung von Wertpapieren von Xeikon N.V., und darf auch nicht als ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung interpretiert werden. Das Angebot wird ausschließlich in Form einer speziell zu diesem Zweck publizierten Angebotsunterlage und unter Einhaltung der geltenden niederländischen gesetzlichen Bestimmungen vorgelegt. Diese Pressemitteilung ist weder in Gänze noch in Teilen und weder direkt noch indirekt zur Freigabe, Veröffentlichung oder Verbreitung in den Vereinigten Staaten, Kanada oder Japan bestimmt. Die Bedeutung der nicht in dieser Pressemitteilung definierten Begriffe ist der Angebotsunterlage zu entnehmen. Für die in dieser Pressemitteilung verwendeten, aber nicht näher definierten Begriffe gilt die Bedeutung aus der Angebotsunterlage vom 6. November 2013.

XBC erhöht Beteiligung auf 92,5 % aller gezeichneten Anteile, die nicht im Besitz von Xeikon sind; Nachfrist läuft am 24. Januar 2014 ab
13. Januar 2014 – Unter Berufung auf die Pressemitteilungen vom 20. September 2013, 18. Oktober 2013, 4. November 2013 und 6. November 2013 gibt Bencis Capital Partners („Bencis“) hiermit bekannt, dass bei Ablauf der Anmeldefrist, am 9. Januar 2014 um 17:40 Uhr niederländischer Zeit, 1.360.077 Aktienanteile in einem Gesamtwert von 7.956.450 Euro zur Annahme im Rahmen des Angebots angedient wurden. Dies entspricht 4,7 % des gezeichneten Stammkapitals von Xeikon. Bencis wird alle Anteile annehmen, die ordnungsgemäß angedient (oder nicht ordnungsgemäß angedient, sofern Bencis eine derartige Unzulänglichkeit trotzdem akzeptiert) und die nicht frühzeitig zurückgezogen wurden.

Bezahlung
Am 17. Januar 2014 wird der Bieter den Angebotspreis von 5,85 Euro pro Aktie zahlen, die ordnungsgemäß angedient und übergeben wurde. Daraufhin besitzt der Bieter 18.712.272 Aktienanteile, das heißt 92,5 % aller gezeichneten Anteile, die nicht im Besitz von Xeikon sind, bzw. 65,2 % des gezeichneten Stammkapitals von Xeikon.

Nachfrist
Um Anteilseignern von Xeikon, die ihre Anteile noch nicht angedient haben, die Möglichkeit zu bieten, ihre Anteile unter denselben Bedingungen und Einschränkungen, die für das Angebot gelten und in der Angebotsunterlage beschrieben sind, doch noch anzudienen, gewährt der Bieter eine Nachfrist. Die am 14. Januar 2014 um 09:00 Uhr niederländischer Zeit eingerichtete Nachfrist läuft am 24. Januar 2014 um 17:40 Uhr niederländischer Zeit ab. Den übrigen Anteilseignern, die ihre Anteile nicht im Rahmen der Nachfrist andienen möchten, wird empfohlen, das Kapitel 5.5 der Angebotsunterlage zu lesen, in dem bestimmte Risiken im Zusammenhang mit dem Behalten ihrer Xeikon-Aktien näher erläutert werden.

Anteilseigner, die ihre Anteile im Rahmen der Nachfrist andienen, sind nicht dazu berechtigt, diese angedienten Anteile zurückzuziehen. Aktienanteile, die während der Nachfrist ordnungsgemäß angedient (oder nicht ordnungsgemäß angedient, sofern der Bieter eine derartige Unzulänglichkeit trotzdem akzeptiert) wurden, werden mit sofortiger Wirkung angenommen. Der Bieter sorgt dann dafür, dass die während der Nachfrist angedienten Anteile innerhalb von fünf Werktagen nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Nachfrist bezahlt werden.

Annahme durch Anteilseigner über eine angeschlossene Institution
Anteilseigner, die von der Möglichkeit der Nachfrist Gebrauch machen möchten, und deren Anteile von einer bei Euronext Amsterdam angeschlossenen Institution („angeschlossene Institution“) verwaltet werden, werden gebeten, ihre Andienung über ihren jeweiligen Finanzmittler bis spätestens 24. Januar 2014, 17:40 Uhr niederländischer Zeit, bekannt zu geben. In Absprache mit den Anteilseignern kann der Finanzmittler zu Kommunikationszwecken eine frühere Frist festlegen, um der bearbeitenden Instanz rechtzeitig die Andienung mitzuteilen.

Weitere Informationen sind der am 6. November 2013 veröffentlichten, und auch während der Nachfrist geltenden Angebotsunterlage zu entnehmen.

Delisting
Falls der Bieter 95 % der Aktienanteile erwirbt, stellt der Bieter bei der Euronext Amsterdam einen Delisting-Antrag für diese Aktien. Falls mindestens 95 % der Anteile erworben werden, plant der Bieter außerdem ein Squeeze-out-Verfahren, um alle Minderheitsanteile zu erwerben, die nicht im Rahmen des Angebots angedient wurden und nach finanzieller Abwicklung des Angebots nicht im Besitz vom Bieter oder Xeikon sind.

Angebotsunterlage und nähere Informationen
Digitale Exemplare der Angebotsunterlage sind auf den Websites von Xeikon (www.xeikon.com) und den bearbeitenden Instanzen (www.kbc.be, www.kbcsecurities.be) erhältlich. Kopien der Angebotsunterlage sind außerdem kostenlos bei den Filialen von Xeikon und bei der bearbeitenden Instanz unter den oben genannten Adressen erhältlich. Die Websites von Xeikon und von der bearbeitenden Instanz sind kein integraler Bestandteil (und auch nicht durch Verweisungen Teil) der Angebotsunterlage.

Adressen:
Xeikon Xeikon N.V. Brieversstraat 70 4529 GZ Eede Niederlande Verrechnungsstelle KBC Securities NV Havenlaan 12 1080 Brüssel Belgien

Einschränkungen
Das Angebot wird in oder aus den Niederlanden und Belgien vorgelegt und entspricht den in der Angebotsunterlage festgesetzten Erklärungen und Einschränkungen. Der Bieter behält sich das Recht vor, eine Andienung im Rahmen des Angebots zu akzeptieren, die von oder im Auftrag von einem Anteilseigner erfolgt, selbst wenn die Andienung nicht die in der Angebotsunterlage beschriebenen Kriterien erfüllt.

Die Verbreitung der Angebotsunterlage und/oder die Unterbreitung eines Angebots in anderen Rechtsordnungen als die in den Niederlanden und in Belgien kann von Rechts wegen mit Auflagen verbunden und/oder verboten sein. Das Angebot wird nicht unterbreitet und die Aktienanteile werden nicht von einem oder im Auftrag von einem Anteilseigner angenommen, wenn die Rechtsordnung die Unterbreitung eines Angebots oder dessen Annahme nicht erlaubt und dies demnach gegen die geltenden gesetzlichen Bestimmungen in Sachen Wertpapiere verstößt oder wenn vom Bieter eine Registrierung oder Anmeldung bei oder eine Genehmigung von einer Aufsichtsbehörde gefordert ist, die nicht ausdrücklich in den Bedingungen und Bestimmungen dieser Angebotsunterlage erwähnt ist. Anteilseigner mit Wohnsitz außerhalb der Niederlande oder Belgiens, die das Angebot annehmen möchten, werden vom Bieter akzeptiert, falls die Andienung (i) dem in der Angebotsunterlage beschriebenen Andienungsverfahren genügt und (ii) die anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen der Rechtsordnung, innerhalb derer derartige Andienungen erfolgen, einhält. Personen, die über die Angebotsunterlage verfügen, sind angehalten, diese sorgfältig durchzulesen und sich an sämtliche Einschränkungen zu halten. Außerdem müssen sie alle erforderlichen Genehmigungen, Zulassungen und Bewilligungen (soweit zutreffend) erwirken. Der Bieter, Bencis, Xeikon, deren verbundene Unternehmen oder deren Geschäftsführer, Aufsichtsräte, Arbeitnehmer oder Berater lehnen jegliche Verantwortung bezüglich eventueller Verstöße gegen solche Einschränkungen durch eine Person ab. Es wurden (und werden) keinerlei Maßnahmen außerhalb der Niederlande und Belgiens getroffen, um das Angebot in einer Rechtsordnung zu ermöglichen, in der entsprechende Maßnahmen zwingend zu treffen wären. Zudem wurde die Angebotsunterlage nicht bei Behörden anderer Rechtsordnungen (außerhalb der Niederlande und Belgiens) hinterlegt oder von diesen anerkannt.

Personen (einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf Verwahrer, Bevollmächtigte und Verwalter), die die Angebotsunterlage oder zugehörige Unterlagen an eine Rechtsordnung außerhalb der Niederlande und Belgiens weiterleiten – oder weiterzuleiten gedenken – müssen vor der Umsetzung dieser Maßnahme sorgfältig das Kapitel 1 (Einschränkungen) und das Kapitel 2 (Wichtige Informationen) der Angebotsunterlage lesen.

Die Freigabe, Veröffentlichung oder Verbreitung der Angebotsunterlage und aller angebotsspezifischen Dokumente oder die Unterbreitung eines Angebots in anderen Rechtsordnungen als denen in den Niederlanden und Belgien kann im Rahmen der dort geltenden gesetzlichen Bestimmungen beschränkt sein. Daher sind Personen, die über die Angebotsunterlage verfügen, dazu verpflichtet, sich über derartige Einschränkungen zu informieren und sich daran zu halten. Die Nicht-Einhaltung solcher Einschränkungen kann in der jeweiligen Rechtsordnung als Gesetzesverstoß gelten. Der Bieter, Bencis, Xeikon, deren verbundene Unternehmen oder deren Geschäftsführer, Aufsichtsräte, Arbeitnehmer oder Berater lehnen jegliche Verantwortung bezüglich eventueller Verstöße gegen solche Einschränkungen durch eine Person ab.

Vereinigte Staaten von Amerika
Das Angebot darf weder direkt noch indirekt die Vereinigten Staaten von Amerika erreichen oder dort erfolgen, weder durch Postdienstleistungen, noch durch jedwede andere Mittel oder Systeme (einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf E-Mail, Post, Telefon, Fax, Telex oder elektronische Übermittlung) von grenzüberschreitenden oder ausländischen Geschäften oder durch jedwede Institution der Aktienbörse. Das Angebot kann bei einem solchen Gebrauch, Mittel, System oder einer solchen Institution von oder aus den Vereinigten Staaten von Amerika nicht angenommen werden. Dementsprechend darf die Angebotsunterlage mit den dazugehörigen Dokumenten nicht per Post oder anderweitig innerhalb der oder in die Vereinigten Staaten verschickt oder verbreitet werden. Verwahrer, Verwalter oder Bevollmächtigte, die für amerikanische Staatsbürger Anteile halten, und Personen, die solche Dokumente erhalten (einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf Verwahrer, Bevollmächtigte und Verwalter) dürfen diese nicht in Umlauf bringen oder an entsprechende Rechtsordnungen versenden. Tritt dieser Fall dennoch ein, ist das Angebot als nicht rechtsgültig anzusehen. Die Angebotsunterlage wurde nicht bei der US-Kommission United States Securities and Exchange Commission (SEC) oder einer anderen Wertpapierkommission der Vereinigten Staaten (zur Beurteilung) vorgelegt. Weder die United States Securities and Exchange Commission (SEC) noch eine ähnliche Wertpapierkommission der Vereinigten Staaten hat dieses Angebot bewilligt oder abgelehnt, oder geprüft, ob die Inhalte der Angebotsunterlage wahrheitsgemäß und vollständig sind. Jede das Gegenteil behauptende Erklärung gilt in den Vereinigten Staaten von Amerika als Vergehen.

Kanada und Japan
Das Angebot und jeder diesbezügliche Antrag dürfen weder direkt noch indirekt Kanada und Japan erreichen oder dort erfolgen, weder durch Postdienstleistungen, noch durch jedwede andere Mittel oder Systeme von grenzüberschreitenden oder ausländischen Geschäften oder durch jedwede Institution einer nationalen Aktienbörse von Kanada oder Japan. Dies gilt einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf Post, Fax, Telex, Telefon und alle anderen Formen der elektronischen Übermittlung. Dementsprechend dürfen Exemplare der Angebotsunterlage und alle diesbezüglichen Pressemitteilungen, Andienungsformulare und sonstige Dokumente unter keinen Umständen in, aus oder nach Kanada oder Japan verschickt oder anderweitig verbreitet werden, auch nicht an Verwahrer, Verwalter oder Bevollmächtigte mit Wohnsitz in Kanada oder Japan. Personen, die die Angebotsunterlage und/oder dazugehörige Dokumente erhalten, dürfen diese nicht in, nach oder aus Kanada oder Japan versenden oder anderweitig in Umlauf bringen, noch Postdienstleistungen, Mittel, Systeme oder Institutionen zu Zwecken nutzen, die mit dem Angebot in Verbindung stehen. Tritt dieser Fall dennoch ein, ist das Angebot als nicht rechtsgültig anzusehen. Der Bieter akzeptiert keine Andienung, die über solche Wege, Mittel, Systeme oder Institutionen von Kanada oder Japan aus erfolgt. Die Andienung und die Übertragung von Aktienanteilen beinhalten die Garantieerklärung, dass die die Aktienanteile anbietende Person (i) keine Exemplare der Angebotsunterlage oder anderer dazugehöriger Dokumente in, nach oder aus Kanada oder Japan erhalten oder versandt hat und (ii) bezüglich des Angebots weder direkt noch indirekt Postdienstleistungen oder andere Mittel und Systeme – einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf Fax, Telex und Telefon – von grenzüberschreitenden oder ausländischen Geschäften, oder eine Institution einer nationalen Aktienbörse von Kanada oder Japan genutzt hat. Der Bieter behält sich das Recht vor, die Annahme von Andienungen abzulehnen, die die oben genannten Einschränkungen nicht erfüllen. Eine auf diese Weise erfolgte vermeintliche Andienung ist als ungültig anzusehen und ist wirkungslos.